Sauna für Zuhause

Sauna

Eine eigene Sauna für Zuhause – das wär's jetzt! Denn ehrlich gesagt, wer träumt nicht davon, nach einem anstrengenden Tag nach Hause zu kommen und ihn entspannt in der eigenen Sauna oder Infrarotkabine ausklingen zu lassen? Dieser Ratgeber hat die richtigen Tipps zum Saunagang parat. So kannst Du gleich mit Deinem Wellness-Programm loslegen!

Lesezeit 4 min. Zum Sortiment «Sauna & Infrarotkabinen»

Gesundes Schwitzen – eine Wohltat für Körper und Seele:

  • Schwitzen reinigt Deine Hautporen und schwemmt Giftstoffe aus Deinem Körper.
  • Regelmässige Saunagänge stärken Deine Abwehrkräfte.
  • Die abwechselnden Hitze- und Kältereize trainieren Dein Herz-Kreislauf-System.
  • Ca. drei Saunagänge in insgesamt zwei Stunden sorgen für angenehme Erholung und bauen Stress ab.

Sauna Elemente

Sauna oder Infrarotkabine?

Lust auf eine Wärmegrotte? Aber kein Plan, was besser für Dich ist – Sauna oder Infrarotkabine? Kein Problem: Wir zeigen Dir Sauna und Infrarotkabine im Vergleich! Hier siehst Du die wichtigsten Unterschiede wie die Temperaturspanne und den ungefähren Verbauch auf einen Blick.

Sauna oder Infrarot
Saunen & Infrarotkabinen Zu den Artikeln

Die Unterschiede von Sauna und Infrarotkabine im Überblick

  Sauna Infrafrotkabine
Allgemein Die Raumluft wird in einer Sauna von einem Saunaofen erhitzt. Die Infrarotkabine wird mittels Infrarotstrahlung erwärmt.
Wirkung Die heisse Saunaluft regt den Körper an, vermehrt zu schwitzen. So werden Poren gereinigt und Schadstoffe ausgespült. Der Wechsel zwischen der Erwärmung beim Saunagang und der anschliessenden Abkühlung (z. B. kalte Dusche) trainiert Herz und Kreislauf. Für eine optimale Wirkung mit entspanntem Stressabbau empfehlen sich 3 Saunagänge von je 8 bis max. 15 Minuten. Mit regelmässigen Saunagängen trainierst Du Deine Abwehrkräfte. Die Wärme von Infrarotstrahlen dringt mit Tiefenwirkung bis ins Unterhautfettgewebe ein. So können Verspannungen gelöst und Abhilfe bei Muskelzerrungen, Dehnungen und Gelenkreizungen geschafft werden. Während die Hautdurchblutung erhöht wird, bleibt das Herz-Kreislauf-System durch die niedrigen Temperaturen geschont. Infrarotkabinen empfehlen sich darum auch für empfindliche oder ältere Menschen.
Temperatur 70–100 Grad, niedrige Luftfeuchtigkeit 38–48 Grad, normales Raumklima
Verweildauer Die Wirkung einer Sauna entfaltet sich nach mehreren Saunagängen (mit zwischenzeitlichen Abkühl- und ausführlichen Ruhephasen). Die erwärmende Tiefenwirkung der Infrarotstrahlen entfaltet sich nach ca. 15 Minuten. Infrarotkabinen sind darum praktischer, wenn Du wenig Zeit hast. Die Verweildauer in der Infrarotkabine kann auf bis zu 45 Minuten ausgedehnt werden.
Grösse Saunakabinen beginnen ab einer Grösse von ca. 1,8 qm. Infrarotkabinen gibt es ab einer Grösse von ca. 1 qm.
Vorbereitung Saunen benötigen zur Leistungsentfaltung eine längere Aufheizphase, die bei der Nutzung einzukalkulieren ist. Infrarotkabinen benötigen vorab nur eine kurze Aufwärmzeit.
Anschluss Saunen beziehen ihre Energie generell über einen Starkstromanschluss. Für den Betrieb einer Infrarotkabine genügt eine normale 230 Volt Haushaltssteckdose.
Verbrauch Je nach Grösse der Sauna werden ca. 6–9 kW/h verbraucht. Bei einer zwei- bis dreistündigen Beheizung entstehen so Kosten von ca. 2–4 CHF. Bei einem Verbrauch von 1,4–2,3 kW/h kommen bei einer einstündigen Laufzeit Kosten von ca. 0,15–0,25 Franken zusammen.

Verschiedene Saunatypen

Saunen Zu den Artikeln

Wo soll Deine Sauna stehen?

Eine Sauna muss nicht zwangsläufig im Keller stehen – auch auf dem Dachboden, in der Garage, im Bad oder Gartenhaus kann sich ein Platz für Deine Wunschsauna finden. Generell ist es sinnvoll, Deine Sauna an einem Ort zu platzieren, an dem schneller Zugang zu kaltem Wasser besteht und der ruhig gelegen ist, um optimale Entspannung zu gewährleisten.

Die optimale Raumgrösse

Hier siehst Du an einem Beispiel die wichtigsten Raum- und Planungsgrössen für Deine Sauna.

Raumanforderung

Planung der Sauna

  • Die Sauna sollte nicht grösser als nötig sein, denn das erhöht die Heizkosten.
  • Für die Fläche sollte pro Person mindestens 1 - 1,5 qm pro Person eingeplant werden. Eine Heimsauna für 4 Personen sollte deshalb nicht kleiner als 2 x 2 m sein.
  • Achte darauf, dass der Standort trocken ist!
  • Die Sauna sollte 10 cm von der Wand entfernt stehen und auch zur Decke einen Abstand von 10 cm einhalten.
  • Plane zudem Sitz- und Liegebänke ein!

Strom- und Wasseranschluss

  • Saunaöfen ab 4 Kilowatt benötigen einen Starkstromanschluss (400 Volt).
  • Bei der Installation müssen die nötigen Sicherheitsabstände zwischen Elektroanschluss und Wasser eingehalten werden!
  • Wichtig: Der Saunaofen und das dazugehörige Steuergerät dürfen nur von einer dafür autorisierten Fachkraft installiert und angeschlossen werden.

Sauna

Boden

  • Der Fussboden muss schall- und wärmegedämmt sein.
  • Man muss ihn leicht reinigen können – er ist am besten aus Kunststoff, Keramik oder Stein.
  • Laminat oder Teppich sind gänzlich ungeeignet!
  • Die Saunakabine selbst hat keinen eigenen Fussboden. Es liegen nur Holzroste am Boden, die zum Putzen entfernt werden.
  • Für die Bodenentwässerung sorgt ein leichtes Gefälle in Richtung eines Abflusses oder einer Auffangrinne.

Frischluftzufuhr und Anbindung

  • Frische Luft muss zuströmen, ohne Zugluft zu produzieren, und die verbrauchte, feuchte Luft abströmen.
  • Am besten ist ein Abluftrohr am Fenster.
  • Nach dem Saunagang heisst es erstmal: Raus an die frische Luft und danach langsam unter der Dusche abkühlen. Ideal ist es deshalb, wenn sich der Standort der Sauna in der Nähe der Dusche und dem Garten bzw. Balkon befindet.
  • Im Garten an Sichtschutz denken!

Die wichtigsten Sauna-Regeln

Wenn Du gesund schwitzen willst, gibt es ein paar Grundregeln, die Du unbedingt beachten solltest! Dann steht Deinem erholsamen Wellness-Erlebnis nichts mehr im Wege.

Guten Hunger

Saunieren und ein zu schwerer bzw. zu leichter Magen vertragen sich nicht! Du solltest keinesfalls Deinen Saunabesuch nach einem schweren Essen einplanen. Ebenso wenig ist es gesund, mit leerem Magen zu saunieren.
Iss am besten ein bis zwei Stunden vorher eine Kleinigkeit,
dann kannst Du mit dem Saunagang loslegen.

Sauna ist nicht gleich Sauna

Achte beim Saunieren auf die richtige, für Dich angenehme Temperatur! Nicht jede Sauna hat dieselbe Luftfeuchtigkeit und schon gar nicht dieselbe Temperatur, wie folgende Grafik verrät:

Infografik Sauna

Innerhalb der Sauna herrschen ebenfalls unterschiedliche Temperaturen. Es bleibt Dir überlassen, wo Du dich hinsetzt.

Generell gilt: je höher, desto wärmer.

Sauna und Sport

Direkt nach dem Sport solltest Du ebenfalls nicht in die Sauna. Warte unbedingt, bis sich Dein Puls wieder normalisiert hat.

Frieren und Saunieren

Wenn Du Dich „durchgefroren“ fühlst, solltest Du nicht gleich in die Sauna stürmen, um Dich aufzuwärmen! Akklimatisiere Dich zuerst, indem Du Dich warm abduschst oder ein heisses Getränk zu Dir nimmst. Dann kann’s losgehen!

Jetzt geht's los!

Zunächst einmal ab unter die Dusche! Nach gründlicher Reinigung kräftig abtrocknen! Gehe nicht nass in die Sauna – dies verzögert das Schwitzen. Der erste Saunagang kann zwischen acht und zwölf Minuten dauern.

Obwohl der Aufguss den Höhepunkt des Saunabesuchs darstellt, wirkt das Schwitzbad aber auch ohne ihn vollwertig positiv auf den Körper. Bei Aufguss steigt der Wassergehalt in der Luft um ca. 50 % an, wodurch der Körper einen zusätzlichen Hitzereiz erhält.

Nach dem Saunagang sollte man zuerst einmal an die frische Luft oder unter die kalte Dusche. Wer will und aus medizinischer Sicht auch darf, kann in eiskaltes Wasser eintauchen.

Nun gönnst Du Dir eine Ruhepause. Mindestens 15 Minuten sind Pflicht!

Tipp

Zwischen den Saunagängen solltest Du nichts trinken, weil sonst die entschlackende Wirkung verloren geht. Nach dem letzten Saunagang nimmst Du dafür reichlich Flüssigkeit zu Dir (Mineralwasser oder Tee).

Themen, die Dich auch interessieren könnten

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
x
nach oben