Merkliste 0 Warenkorb 0

Aktuelle Informationen zu Deinem Einkauf

Mach Haus und Garten winterfest

Machen Sie Haus und Garten winterfest

Draussen fällt das Laub. Die Sonne macht sich rar. Nebelschwaden verschlucken die Sonne. Mit den Aussentemperaturen geht es langsam bergab und bald steht der Winter vor der Tür. Bevor Du nächstes Jahr mit beschädigten Gartengeräten, erfrorenen Pflanzen und einer hohen Heizkostenabrechnung konfrontiert wirst, gibt es vor dem richtigen Wintereinbruch noch einiges zu tun.

Lesezeit 1 min.

Mach Dein Haus und Deinen Garten winterfest!
Wir zeigen Dir, wie Du Dein Haus und Deinen Garten unbeschadet durch diese Jahreszeit bringen kannst. Schütze Deine Topfpflanzen, Deinen Rasenmäher, Deine Gartengeräte und alles, was Dir sonst noch lieb und teuer ist, vor der herankriechenden Kälte. Rüste Dich mit Schneeschieber & Schneeschaufel, Schneefräsen und Streuwagen & Streugut gegen Schneefall und Glatteis. HORNBACH hilft Dir, an alles zu denken!

So machst Du Dein Haus winterfest

Rüste Dich rechtzeitig für die kalte Jahreszeit!

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, beginnt die Hochsaison für Kaminöfen. Feuerstellen sorgen im Herbst und Winter für Gemütlichkeit. Versorge Dich daher jetzt schon mit den passenden Brennstoffen, die Du für Deinen Kamin brauchst.

Wissenswertes zu Holz als Brennstoff:

  • Eichenholz hat eine hohe Brenndauer und ist ideal, wenn Dein Kamin allein zur Wärmeerzeugung dienen soll.
  • Die Buche ist der Klassiker unter den Kaminhölzern. Das Holz erzeugt ein schönes Flammenbild und nahezu keine Funkenbildung.
  • Das Holz der Birke wird als Kaminholz geschätzt, denn es schlägt wenig Funken, schimmert leicht bläulich, wenn es verbrennt und erzeugt einen angenehmen Geruch.
  • Fichtenholz brennt sehr leicht an, aber auch sehr schnell ab. Sein Heizwert ist hoch, seine Brenndauer jedoch gering und Funken versprüht das Holz beim Verbrennen auch.
  • Das Holz der Erle lässt sich leicht anfeuern und eignet sich gut als Beimischung zu anderen Holzsorten im Kamin.
  • Pappeln und Weiden sind aufgrund ihrer geringen Holzdichte als Brennholz nicht zu empfehlen.
Wissenswertes zu Briketts als Brennstoff:

  • Braunkohlebriketts oder Briketts werden aus unter hohem Druck in Form gepresster Braunkohle hergestellt.
  • Im Vergleich zu Holz lassen sich die quaderförmigen Briketts wegen ihrer Form gut stapeln bzw. zusammenstellen und sind daher verhältnismässig platzsparend.
  • Bei der Lagerung nehmen sie aufgrund der geringen Oberfläche und hohen Dichte kaum Feuchtigkeit auf.

Zum Sortiment «Brennholz & Kaminholzunterstände»

Brennstoffe für den Kamin

Wasser hat die unangenehme Eigenschaft sich auszudehnen, wenn es gefriert. Sobald die Aussentemperatur unter 0 Grad sinkt, gefriert das Wasser in Regentonnen und Kaltwasserleitungen schnell ein. Die Tonne kann dann bersten und Wasserleitungen in der Aussenwand können platzen.

Derartige Frostschäden vermeide ganz einfach, indem Du

  • das Wasser im Aussenbereich abstellst und Kaltwasserleitungen leer laufen lässt. Den Aussenwasserhahn findest Du meist im Keller. Dort einfach den Hahn abdrehen und Leitungen leer laufen lassen - fertig!
  • Regentonnen um ihren Inhalt erleichtern und auf den Kopf stellen. So verhinderst Du zum Einen, dass sie zerspringen und zum Anderen, dass sie sich erneut mit Wasser durch Regen oder Schnee füllen. Das Gleiche gilt auch für Wassereimer und Giesskannen. Andere Wasserspeicher zur Gartenbewässerung über Winter - insofern elektrische Steuerungen im Spiel sind – an einem frostsicheren Ort einlagern.

Schon an den Frostwächter fürs Gewächshaus gedacht?

Im Frühjahr sind Gewächshäuser der ideale Helfer für die Anzucht von neuen Pflanzen. Aber auch in der kälteren Jahreszeit kann ein Gewächshaus zur Lebenserhaltung Deiner Pflanzen beitragen.
Mit einem Frostwächter ausgestattet, bewahre dort Deine grünen Schützlinge vor dem Erfrieren. Denn das Heizgerät schaltet sich je nach Raumtemperatur automatisch ein oder aus und hält die Innentemperatur des Gewächshauses im frostsicheren Bereich.

Zum Sortiment «Gewächshäuser»

Für den unkomplizierten Start in die nächste Badesaison!

Sauber machen, Frostschutzmittel zugeben, abdecken - fertig. So einfach bereitest Du Deinen Pool auf die Winterpause vor. Ein Überwinterungsmittel verhindert das Auskristallisieren von Mineralsalzen im Wasser. Somit bilden sich wesentlich weniger Kalkränder an den Poolwänden. Ausserdem mindert die Chemikalie den Wuchs von resistenten Algen und hindert Keime daran, sich in Fugen und Ecken auszubreiten.

In 3 Schritten den Pool überwintern:

Schritt 1: Sobald Du die Badesaison beendet ist, kommt das Überwinterungsmittel zum Einsatz. Lass dann das Wasser ab, bis die Einbauteile sichtbar sind.

Schritt 2: Gib das Überwinterungsmittel dazu – die benötigte Menge wird durch die Wasserhärte bestimmt. Beachte dazu auch die Beschreibung Deines Überwinterungsmittels.

Schritt 3: Laub, Schnee und Regen können den Pool im Winter verunreinigen und die Wasserqualität beeinträchtigen. Dem kannst Du vorbeugen. Decke Dein Wasserbecken mit einem Netz oder einer Abdeckplane extra ab.

Pool überwintern

Gartenmöbel richtig aufbewahren

Ob Holz, Metall oder Kunststoff – egal, aus welchem Material Dein Gartenmöbel besteht: Die richtige Lagerung und Pflege entscheidet über die Lebensdauer Deiner Gartenmöbel.

Schmutz und Staub, Nässe, Frost und Wind können Deine Gartenmöbel schädigen. Vor allem im Winter haben Tische, Stühle und Bänke nichts im Freien zu suchen. Lagere Deine Sitzgelegenheiten möglichst abgedeckt und in trockenen Räumen, z. B. im Gartenhaus! Wenn Deine Gartenmöbel aus Platzgründen dennoch im Freien überwintern müssen, solltest Du sie mit speziellen Schutzhüllen gegen Nässe und Frost schützen. Gartenschränke und Auflagenboxen bieten idealen Stauraum, um Sitzkissen und andere Outdoortextilien zu verstauen.

Zum Sortiment «Schutzhüllen»

Zum Sortiment «Gartenschränke & Kissenboxen»

Frostige Aussentemperaturen übersteht nicht jede Pflanze. Bevor der eiskalte Winter zum Tagesprogramm wird, solltest Du in Sachen Winterschutz für Pflanzen aktiv werden. So bringst Du Deine grünen Gartenbewohner ohne Frostschäden über den Winter:

Kronen und Triebe schützen:

  • Binde die jungen Triebe der Krone mit Bast vorsichtig zusammen.
  • Stülpe einen Jutesack oder eine Vlieshaube über, um die Pflanzen warm einzupacken. Verwende keine Folie – sie ist luftundurchlässig und kann Deine Pflanze schädigen.
  • Achte beim Einpacken darauf, dass die Blätter nicht nass sind, da sie sonst an den Schutzhauben anfrieren.
  • Sichere die Abdeckung mit Juteband oder Jutekordel, sodass sich bei starkem Wind nichts lockern kann.
Topf- und Kübelpflanzen schützen:

  • Kübelpflanzen überwintern am besten an einem geschützten und frostfreien Ort, beispielsweise im Keller, in der Garage oder im Wintergarten.
  • Isoliere den Topf, indem Du ihn gut einwickeln, z. B. mit Luftpolsterfolie, Jute-Filz oder einer Stroh-bzw. Kokosmatte.
  • Binde die Folie oder Matte mit Juteband oder einer Jutekordel gut fest.
  • Das Pflanzgefäss sollte keinen direkten Bodenkontakt haben. Topfunterleger eignen sich zum Schutz vor Bodenfrost.

Pflanzen brauchen auch im Winter Wasser und Nährstoffe. Vergiss daher regelmässiges Giessen nicht – jedoch nur so viel, dass der Wurzelballen nicht austrocknet.

Hauben, Matten und Übertöpfe sind nicht nur nützlich, sondern zugleich dekorativ. Mit passenden Accessoires wie Kordeln, Bändern und Anhängern werden sie zum Blickfang in Deinem Garten.
Wenn Du unsicher bist, ob Deine Pflanze zum Überwintern im Freien geeignet ist, wende Dich bitte an den Gärtner Deines Vertrauens.

Zum Sortiment «Pflanzen-Winterschutz»

Winterschutz für Pflanzen

Alles Gute kommt bekanntlich von oben, nur besser nicht aus der Regenrinne!

Im Herbst gefallenes Laub sammelt sich gerne in Regenrinnen und verstopft diese. Das hat zur Folge, dass Regenwasser oder Schmelzwasser vom Schnee nicht ablaufen kann. Läuft die Regenrinne dann über, spritzt das Wasser an die Hausfassade und kann dort Schäden verursachen. Um dem Vorzubeugen, solltest Du angesammeltes Laub in Regenrinnen unbedingt beseitigen. Wenn Schäden wie Risse oder Löcher in der Rinne auftauchen, ist es ratsam sie abzudichten und zu reparieren.

Kontrolliere im gleichen Zug auch die Fallrohre auf Löcher und Schäden, so dass bei einem starken Regenguss kein Spritzwasser an die Hausfassade gelangt.

Folgende Artikel können hierbei hilfreich sein:

Regenrinnen

Setze zum Energiesparen an!

Bei der Heizung ist der grösste Teil des Energieverlusts eines Hauses zu verbuchen. Vor allem Heizungsrohre werden meist unkontrolliert gewärmt und heizen dann zumeist den Keller. Mit einfachen Rohrisolierungen kannst Du hier schon Abhilfe schaffen.

Schaufel für Schaufel den Schnee zur Seite räumen war gestern!

Heutzutage gibt es Maschinen, die Gehwege und Pflaster von der weissen Pracht befreien. Ob bzw. welche Schneefräsen & Kehrmaschinen für Dich geeignet ist, hängt von der zu räumenden Fläche und der Beschaffenheit des Untergrundes ab.

  • Eine Elektro-Schneefräse eignet sich, wenn Du zwar mehrmals pro Tag, aber überwiegend Pulverschnee räumen müssen.
  • Zur leistungsstarken Benzin-Schneefräse solltest Du greifen, wenn in Deinem Gefilden viel nasser Schnee oder grössere Schneemengen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt geräumt werden müssen.
  • Die Räumbreite, maximale Schneehöhe, Wurfweite und Leistungsstärke der Schneefräse spielen bei der Wahl des am besten geeigneten Modells ebenfalls eine Rolle.

Zum Sortiment «Schneeschieber & Schneeschaufeln»

Schneefräse

Winterpause für Deinen Rasenmäher!

Wenn im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen scheinen, erwacht auch der Rasen aus seinem Winterschlaf und beginnt zu wachsen. Um ihn rechtzeitig perfekt zu stutzen, gehört das Rasenmähen zum Pflichtprogramm bei der Gartenarbeit. Doch was, wenn der Rasenmäher nicht anspringt oder die Messer stumpf sind? Beachte jetzt noch folgende Tipps, um bestens gerüstet in die nächste Gartensaison zu starten:

  • Ziehe zu Deiner eigenen Sicherheit den Zündkerzenstecker von der Zündkerze ab, bevor Du mit der Reinigung Deines Mähers beginnst. Bei Elektrorasenmähern muss vor der Wartung der Stecker gezogen werden.
  • Bei Akkurasenmähern solltest Du beachten, dass sich die Nickel-Cadmium-Akkus Deines Rasenmähers mit der Zeit selbst entladen. Über den kompletten Winter sollten die Akkus nicht vollkommen leer lagern. Mit dem letzten Mähvorgang in dieser Saison solltest Du den Akku daher komplett leer fahren und anschliessend vollständig aufladen. Während der Winterpause reicht es aus, wenn Du den Mäher nach 2–3 Monaten nachlädst.
  • Der Tank eines Benzinrasenmähers sollte restlos geleert werden, da der Treibstoff über Winter seine Starteigenschaften verliert. Kontrolliere auch den Ölstand Deiner Maschine. Gegebenenfalls kann es notwendig sein, einen Ölwechsel durchzuführen oder in einer Werkstatt durchführen zu lassen. Beachte im Fall, dass Du selbst aktiv werden, unbedingt die Gebrauchsanweisung und verwende nur das empfohlene Motoröl.
  • Die gründliche Reinigung darf natürlich nicht ausbleiben. Grasreste werden mit einem Holz- oder Kunststoffspachtel entfernt. Achte auch auf Grasreste am Auspuff oder an Kühlrippen des Zylinders – hier besteht Brandgefahr, wenn sie nicht entfernt werden. Mit Pflegespray kannst Du verhindern, dass Grasreste am Gehäuse ankleben. Besprühe damit einfach die Innenseite des Gehäuses – fertig!
  • Um mit einem perfekten Mähergebnis in die nächste Saison zu starten, empfiehlt es sich die Mähmesser in einer Fachwerkstatt schleifen zu lassen.
  • Das Winterlager Deines Rasenmähers sollte staubfrei, trocken und bei Rasenmähern mit Starterbatterie unbedingt frostfrei sein. Durch eine Abdeckung verhinderst Du, dass der frisch geputzte Rasenmäher durch Staub erneut verschmutzt.

Zum Sortiment «Rasenmäher»

Zum Sortiment «Gartenhäuser»

Gartenwerkzeuge trocken, frostfrei und staubfrei lagern.

Ohne Gartenwerkzeuge wäre die Gartenarbeit schier unmöglich. Mit verdreckten, verrosteten oder gar stumpfen Gerätschaften wird das Gärtnern allerdings mühselig. Reinige mit folgenden Tipps Deine Gartenhelfer, bevor Du diese an einem trockenen Ort überwintern.

Spaten und Schaufeln:

  • Entfern besonders starke Verschmutzungen mit einer Drahtbürste.
  • Rost rückst Du mit Stahlwolle zu Leibe.
  • Geeignete Pflegesprays oder Bio-Öle beugen weiteren Verrostungen über den Winter vor.

Garten- und Heckenscheren:

  • Zerlege die beweglichen Teile und säubere diese gründlich
  • Harzreste lassen sich sehr gut mit Waschbenzin oder Olivenöl entfernen.
  • Die Klingen solltest Du gleich schleifen oder beim Fachhändler schleifen lassen.

Kettensägen:

  • Schärfe ggf. stumpfe Kettenmesser, nimm dafür die Kette und Schiene ab.
  • Nach dem Schärfen sollten die Kettenmesser mit einem Schutzspray besprüht werden.
  • Reinige die Kette und Schiene bevor Du diese wieder anbringst.
  • Entferne Holzspäne und Harz, die sich eventuell in den Kühlluftwegen festgesetzt haben.
  • Fülle den Schmieröltank ganz auf. Dadurch beuge Verharzungen vor.

Zum Sortiment «Gartenwerkzeug»

Zum Sortiment «Gartenhäuser»

Fit in den Frühling!

Lagere Deine Motorsense im Winter fachgerecht ein, um im kommenden Frühjahr mit der Gartenarbeit wieder voll durchstarten zu können. Die wichtigsten Tipps dazu haben wir hier zusammengefasst:

  • Befreie die Sense von Schnittgut und Schmutz.
  • Bei benzinbetriebenen Modellen solltest Du den Tank vollständig leeren.
  • Überprüfe den Zustand der Zündkerze. Wenn deren Elektroden nicht rehbraun gefärbt sind, solltest Du diese reinigen oder austauschen.
  • Nimm das Metallwerkzeug aus der Motorsense, um es zu reinigen und zu kontrollieren. Sind Schäden daran zu erkennen? Bei Fachhändlern kannst Du das Schneidewerkzeug auch nachschärfen lassen.
  • Pflege Deine Motorsense zusätzlich mit Korrosionsschutz.

Zum Sortiment «Motorsensen»

Motorsense

Stoppen Sie Kälte und Zugluft!

Dichte Fenster und Türen sind an kalten, windigen Tagen ein absolutes Muss – wer will schon gerne ohne Ende heizen, wenn es am Ende aufgrund undichter Fenster nichts bringt?

Gerade bei älteren Gebäuden ist es wichtig, Fenster und Türen "winddicht“ zu bekommen, um die Energieeffizienz des eigenen Hauses zu erhalten. Mit einfach zu befestigenden Dichtbändern ist das schnell getan, ohne gleich das ganze Fenster oder die Tür tauschen zu müssen.

So einfach geht’s:
Fensterrahmen bzw. Türrahmen reinigen, Dichtband zuschneiden, festkleben und kräftig andrücken - fertig ist der Schutz vor Zugluft, Kälte, Staub und Lärm!

Für den Durchblick vor der Haustür

Von Schnee und Eis befreite Wege allein genügen nicht – sie sollten auch ausreichend beleuchtet sein. Nur so sicherst Du Deinen Besuchern und Dir selbst das stolperfreie Gehen und mindert das Verletzungsrisiko. Den Winter will schliesslich niemand mit einem Gipsbein verbringen, oder?

Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Wird die Beleuchtung über einen Bewegungsmelder gesteuert, dient sie der eigenen Sicherheit, denn plötzlich angehendes Licht schreckt ungebetene Gäste ab.

Zum Sortiment «Aussenleuchten»

Aussenbeleuchtung
nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x