Merkliste 0 Warenkorb 0

Grillieren und Kochen im Freien

Grillieren und Kochen im Freien

Wenn das Grillgut auf den Grill wandert, geht vielen das Herz auf. Grillieren macht Laune und gehört zum Sommer wie Bits zum Bohrer. So gut wie jeder hat Feuer gefangen. Ob auf Holzkohle, mit Gas oder elektrisch - hier findest Du alles Wissenswerte rund um den Grillrost.

Lesezeit 15 min. Zum Sortiment «Grills»

Grillieren mit Holzkohle

Grillen mit Holzkohle

Holzfeuer und glühende Kohlen! Wenn das Glutbett unter dem Grillrost grellrot lodert, pumpt das Herz vieler Grillmeister das Blut schneller durch die Adern und lässt die Augen gross werden. Das klassische Grillieren mit Holzkohle ist wahrlich ein Erlebnis. Der Traditionalist unter den Grillfans schwört auf den Holzkohlegrill und das rauchig herbe Aroma, das die heissen Kohlen dem Grillgut verleihen.

Mit Holzkohlegrills ist das Grillieren noch ein richtiges Erlebnis und die Romantik kommt auch nicht zu kurz. Das steht fest.

Vorteile Nachteile
unverwechselbarer, typisch rauchiger Grillgeschmack Zeitaufwand: Die Kohlen müssen gut durchgeglüht sein, bevor man mit dem Grillieren beginnen kann
Hoher Romantikfaktor durch knisterndes Feuer und glühende Kohlen Grillen mit Holzkohle ist stark wetter- und windabhängig
Holzkohlegrills sind in allen Grössen und Preisklassen erhältlich Rauchbildung könnte Nachbarn nerven
kleine Holzkohlegrills sind leicht zu transportieren  
unkompliziert in Aufbau und Lagerung  
Holzkohlegrills Zu allen Artikeln

Sicherheitshinweise fürs Grillieren mit Holzkohle

  • Nutze keinesfalls Brandbeschleuniger wie Spiritus und Benzin zum Anzünden von Holzkohle. Dabei besteht Verpuffungsgefahr und gesundheitsschädigende Dämpfe können entstehen. Ungefährlich sind flüssige Spezial-Anzünder oder Anzündwürfel.
  • Achte darauf, dass die Kohlen ordentlich durchgeglüht sind, am besten 45 Minuten. Denn vorher dünsten sie die krebserregenden polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) aus.
  • Verhindere beim Grillieren mit Holzkohle, dass Fett in die Glut tropft. Dabei kann Rauch entstehen, der krebserregendes Benzpyren enthält.

Infos zu Brennmaterial und Anzündern für Holzkohlegrills

  • Herstellung: geköhlertes Holz, dem Schwefel entzogen wird
  • Nutzung: für schnelles Grillvergnügen, kleines Grillgut, welches schnell gar werden soll (Steaks, Wurst, Spiesse etc.), für kleine Grillrunden, direktes Grillen mit grosser Hitze
  • Vorteile: kurze Anzündzeit (15-20min), «typisches Grillaroma», sehr hohe Temperaturentwicklung
  • Nachteile: kürzere Brenndauer als Briketts

  • Punktuelles Anzünden von Holzkohle oder Briketts
  • Lange Brenndauer, ökologisch, geruchlos, ohne Rückstände, brennstark

  • Punktuelles Anzünden von Holzkohle und Briketts
  • Schnelle Anbrennzeit, sehr brennstark
  • Nicht ökologisch/nachhaltig

  • Punktuelles Anzünden von Holzkohle im Anzündkamin
  • Ökologisch, geruchlos, ohne Rückstände
  • Kürzere Brenndauer, zu schwach für Briketts

Grillieren mit Gas

Grillen mit Gas

Schnell, sauber, vielseitig! Gasgrills sind sofort einsatzbereit und bieten viele Möglichkeiten, klassische aber auch exotische Spezialitäten, wie Fisch- und Wokgerichte, zuzubereiten.

Mit Gasgrills ist das Grillieren eine saubere und vor allem schnelle Angelegenheit. Wir haben in folgender Tabelle die Pros und Contras zu dieser Art des Grillierens zusammengestellt.

Vorteile Nachteile
pflegeleicht: einfaches Reinigen durch Ausbrennen kein typisch rauchiger Grillgeschmack von Holzkohle
Schnelle Einsatzbereitschaft: Aktivierung per Knopfdruck, Idealtemperatur nach etwa zehn Minuten Gasgrills sind meist schwer und eignen sich durch die Gasflasche wenig zum Transport
exakte Temperaturbestimmung möglich Wartung und Lagerung: Gasflasche muss nachgefüllt werden und benötigt einen sicheren Platz
vielfältig in der Verwendung: individuelle Zubereitung von Brot, Gemüse, Fleisch und, bei speziellen Grills, sogar Wok-Gerichten  
keine Rauchentwicklung: Geeignet für das Grillen in Wohnsiedlungen und auf dem Balkon  
Kundenvorteil HORNBACH Gas-Service: Wir füllen Deine Propangasflaschen wieder auf!  
Gasgrills Zu allen Artikeln
Gasflasche tauschen

Gasflasche tauschen

Bring Deine leeren Gasflaschen* einfach im Markt vorbei. Wir tauschen sie gegen volle aus.

Zum Service

Sicherheitshinweise zum Grillieren mit Gas

  • Ist der Gasgrill nicht in Gebrauch, muss die Gasflasche unbedingt zugedreht sein.
  • Die Propangasflasche muss im Freien an einer gut belüfteten Stelle gelagert werden. Lagert der Grill in Innenräumen, muss die Gasflasche zuvor entfernt werden.
  • Vor Inbetriebnahme muss der Gasgrill auf Gaslecks und Verstopfungen der Brennerleitungen untersucht werden. Achte immer auf Pflege- und Sicherheitsanweisungen des Herstellers.

Grillieren mit Strom

Grillen mit Strom

Anschliessen, fertig, los! Einfacher grillieren geht nicht. Was Handhabung und Pflege angeht, ist der Elektrogrill das ideale Grillgerät für Spontanentschlossene und «Vielgriller».

Mit einem Elektrogrill ist das Grillieren eine schnelle und präzise Angelegenheit. Wir haben in folgender Tabelle die Pros und Contras zu dieser Art des Grillierens zusammengestellt.

Vorteile Nachteile
kurzes Vorheizen typisch rauchiger Grillgeschmack von Holzkohle fehlt
schnell startklar abhängig von einem Stromanschluss
unkomplizierte Wartung  
keine Rauchentwicklung (geeignet zum Grillen in Wohnsiedlungen und auf dem Balkon)  
platzsparend (sogar als Tischgrill erhältlich)  
praktische Lagerung (keine Gasflaschen)  
Elektrogrills Zu den Artikeln

Sicherheitshinweise beim Grillieren mit Strom

Elektrogrills sollten, auch mit Deckel ausgestattet, nicht bei Regen verwendet werden, um einen Brand oder elektrischen Schlag zu vermeiden. Verwende niemals zwei oder mehrerer Verlängerungskabel, um den Grill anzuschliessen.

Achte darauf, dass das Stromkabel nicht an Hitzeteile des Grills gelangt und ein Unfall durch Stolpern über das Kabel ausgeschlossen ist.

Grill reinigen

Die wichtigste Pflege ist die Reinigung. Nach einem langen Grillabend sieht das Teil schon mal übel aus. Es gibt einige Reinigungs-Tipps, die für alle Arten von Grills passen und ein paar Besonderheiten, auf die Du je nach Grill achten musst.

Für alle Grills gilt:

  • Reinige den Grill direkt nach der Benutzung und nicht davor. Geht einfacher und ist hygienischer.
  • Wenn Du verhindern willst, dass Fett und Speiserückstände anhaften und einbrennen, kannst Du eine Alu-Tropfschale benutzen.
  • Verwende am besten kein Scheuermittel. Damit verhinderst Du, dass die Oberfläche verkratzt.
    Rauchflecken, Fettrückstände, angebrannte Schmutz- und Speisereste lassen sich mit einem milden Spülmittel und einem Haushaltsschwamm oder Spültuch problemlos entfernen.
  • Verwende keine aggressiven oder zitronenhaltigen Haushaltsreiniger - die können die Lackierung angreifen.
  • Grillroste allgemein: Entferne grobe Reste mit einem Papiertuch, starke Verkrustungen löst Du, indem Du den Rost in Seifenlauge einweichst. Reinige dann den Rost mit einem milden Spülmittel und einem Haushaltsschwamm.
  • Decke den Grill bei Nichtverwendung ab oder lagere ihn in einem wettergeschützten Bereich.

Grill reinigen

Besonderheiten bei der Pflege von Gasgrills

  • Brenne nach dem Grillieren die Grillkammer aus. Der Deckel muss dabei geschlossen, die Lüftungsschieber geöffnet sein. Bürste den Grillrost danach mit einer Grillbürste ab.
  • Die Oberfläche Deines Grills besteht aus eingebrannter Porzellanemaille, diese muss nicht gewachst oder gestrichen werden. Spüle Staub und Schmutz lediglich mit warmer Seifenlauge ab.

Diese Pflege braucht der Holzkohlegrill

  • Auch hier musst Du die Oberfläche Deines Grills nicht wachsen oder streichen. Staub und Schmutz kannst Du einfach abwischen.
  • Grillrostreinigung bei Holzkohlegrills mit Deckel: Brenne nach jedem Grillen Speisereste ab. Der Deckel muss geschlossen, die Lüftungsschieber offen sein. Entferne zuvor alle groben Grillgutreste vom Grillrost, das verkürzt die Ausbrennzeit. Bürste danach den Rost mit einer Grillbürste ab.

Die richtige Reinigung von Elektrogrills

  • Die Heizspirale hat durch ihre hohe Hitze eine selbstreinigende Wirkung, da herabtropfendes Fett oder Grillsaft sofort verdampft. Hier musst Du nichts machen.
  • Für Elektrogrills mit Deckel gilt: Brenne nach dem Grillieren die Grillkammer aus. Der Deckel muss dabei geschlossen, die Lüftungsschieber geöffnet sein. Bürste den Grillrost danach mit einer Grillbürste ab.

Grillzubehör Zu den Artikeln

Sicherheit beim Grillieren

Grillieren, aber sicher! Es ist wieder Sommer, die Abende lang, die Nächte klar; was gibt es da Schöneres als diese Zeit mit Freunden und Familie bei einem guten Essen draussen zu verbringen. Doch auch der gemütliche Grillabend birgt einige Gefahren. Um Unfälle beim Umgang mit Gas und Feuer zu vermeiden und Dich und Deine Gäste vor möglichen Gefahren zu schützen, solltest Du folgende Sicherheitshinweise beachten.

So bleibst Du beim Grillieren gesund

  • Verwende zum Grillieren kein gepökeltes Fleisch. Durch die Hitze können krebserregende Stoffe entstehen, die so genannten Nitrosamine. Die bekanntesten Vertreter dieser Gruppe sind Schinken, geräucherter Speck, Fleischkäse und Wienerli – sie gehören keinesfalls auf den Grill.
  • Verwende zum Grillieren nur hoch erhitzbare Öle. Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren reagieren sehr empfindlich auf Hitze, oxidieren schnell und können krebserregende Stoffe bilden. Oliven-, Raps- oder Erdnussöl enthalten vorwiegend einfach ungesättigte Fettsäuren und vertragen daher hohe Grilltemperaturen.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

  • Achte stets auf den ordnungsgemässen Aufbau und sichere den Stand des Grills auf nicht brennbarem Untergrund.
  • Der Grill muss mit genügend Abstand, mindestens 3 Meter, zu brennbaren Materialien stehen. Durch die grosse Hitzeentwicklung können leichtentflammbare Materialien schnell Feuer fangen.
  • Halte für den Fall eines Unfalls oder Missgeschicks einen Feuerlöscher oder einen Eimer Sand bereit.

Umwelthinweise & Entsorgung

Achte auch nach dem Grillieren auf Sicherheit und die korrekte Entsorgung von Reststoffen. Den Restabfall grundsätzlich nur in dafür vorgesehenen Gefässen aus Metall bzw. nichtbrennbaren Materialien entsorgen.

Grills Zu den Artikeln

Grillkamin selber bauen

Das absolute Highlight im Garten: Ein Grillkamin sorgt gleich für doppelt Freude. Denn nach dem Grillvergnügen mit Familie und Freunden dient er als Wärmequelle und ermöglicht lange, gemütliche Abende am offenen Feuer. Aber überzeuge Dich selbst!

Vorteile von Grillkaminen auf einen Blick

  • An kühlen Sommerabenden wärmt er schön.
  • Grillieren ist auch bei Regen möglich, da das Essen und die Glut dank der Überdachung trocken und geschützt bleiben.
  • Der Rauch steigt nicht mehr unkontrolliert und störend in alle Richtungen. Durch den Kamin zieht er nach oben ab.
  • Verschmutzungen durch die Witterung können mit einem Hochdruckreiniger ganz einfach entfernt werden. Der Grillkamin sieht anschliessend wieder einwandfrei aus.

Materialien von Grillkaminen

Bei Grillkaminen unterscheidet man in der Regel zwischen zwei gängigen Materialien: Beton und Edelstahl. Welches Material eignet sich am besten für Dich?

Die Beton-Gartengrillkamine bei HORNBACH sind zum grössten Teil endbehandelt und müssen nicht mehr verputzt oder gestrichen werden. Die betongrauen Modelle können unbehandelt verwendet werden oder nach Belieben verputzt oder gestrichen werden. Verwende hierzu eine handelsübliche Fassadenfarbe oder einen geeigneten Aussenputz.

Edelstahlkamine bekommst Du komplett aufgebaut im Holzverschlag angeliefert. Nur der oberste Teil des Schornsteins muss noch aufgesteckt werden. Danach sind alle Edelstahlkaminmodelle sofort einsatzbereit.

Tipp: Das Holz vom Holzverschlag ist unbehandelt und kann gleich mit verfeuert werden .

Gartencheminée Zu den Artikeln

Zubehörartikel für Grillkamine

Durch die Verwendung von Zubehörartikeln kannst Du Deinen Grillkamin deutlich aufwerten.

Sollte Dein Grillkamin aufgrund des Standortes nicht richtig ziehen, verwende das Set „Feuerrost und Aschekasten“. Das verbessert den Zug und erleichtert Dir zusätzlich die Entsorgung der Ascherückstände.

Zubehör Grillkamin

Gerade grösseren Personen verschafft eine Sockelerhöhung eine angenehme Arbeitshöhe ( + ca. 20 cm).

Zubehör Grillkamin

Mit dem Pizzaaufssatz kannst Du den Grillkamin im Handumdrehen in einen Pizza- oder Brotbackofen umwandeln.

Zubehör Grillkamin

Mit einem Räuchereinsatz kannst Du Fisch und viele andere Lebensmittel professionell räuchern.

Zubehör Grillkamin

Mit dem Gulasch- und Glühweintopf kannst Du selbst im Winter eine coole Terrassenparty veranstalten.

Zubehör Grillkamin

Kochen in der Outdoor-Küche

Zurück in die freie Natur! Kochen an der frischen Luft hat etwas Ursprüngliches. Aber wie Steinzeitmenschen in freier Wildbahn ums Feuer sitzen war gestern! Heute kannst Du dieses Freilufterlebnis mit moderner Technik kombinieren: Gartenküchen machen es möglich!

Einfach per Knopfdruck oder mit einem Dreh die Platten anwerfen, und nach wenigen Minuten kann geköchelt und heldenhaft gebrutzelt werden.

Vorteile von Gartenküchen

Entdecke die Freiluftküchenkultur! Wenn Du Dich für eine Outdoor-Küche oder einen Gasgrillwagen entscheidest, verzichtest Du darauf, im Sommer schwitzend in einer stickigen Küche zu kochen. Stattdessen kannst Du Deine Kochkünste unter freiem Himmel entfalten, ob beim Brutzeln von saftigen Steaks, knackigen Würstchen, Grillhähnchen, Maiskolben oder bunten Gemüsespiessen.

Outdoor Küche

Elemente einer Outdoor-Küche

Stelle Dir Deine neue Outdoor-Küche so zusammen, dass sie zu Dir und Deinen Kochkünsten passt, wie der Topf zu seinem Deckel. Wie bei einer Modulküche, kannst Du einzelne Komponenten einer Gartenküche oder eines Gasgrillwagens kombinieren und an Deine Bedürfnisse anpassen.

Berücksichtige beim Zusammenstellen der Module Deine gewohnten Arbeitsabläufe in der Küche. Wenn Du beispielsweise hauptsächlich ein Grillmeister bist, ist es sinnvoll, das Küchenmodul mit dem Grill in der Mitte zu positionieren.

Profigeräte im Grossformat mit Gas sind besonders beliebt. Der Vorteil: Wer mit Gas oder auch Holzkohle grillt, braucht keinen Stromanschluss.

Bau Dir Deine Outdoorküche mit Mauersteinen, Natursteinplatte und Grill!

So einfach geht's:
Steine und Platte werden einfach mit Flexkleber aus der Katusche verklebt. Das Anrühren von Mörtel entfällt damit komplett. Die Bauanleitung mit Massen und Bedarfsangaben findest Du hier:

Hier geht's zur ausführlichen Bauanleitung (PDF, 2 MB)

Tipp

Wenn Du in der Outdoor-Küche eine Kühlbox einbauen willst, vergiss nicht, eine entsprechende Öffnung für den Kabelanschluss zu denken.

Outdoor Küche

Platz zum Schnippeln und Werkeln

Ein wichtiges Element der Gartenküche ist die Arbeitsfläche. Sie muss ausreichend gross sein.

Pro Person, für die gekocht wird, sollten rund 50 bis 60 Zentimeter Breite reichen.

Etwa 60 Zentimeter tiefe Arbeitsflächen bieten genug Platz, um vorne zu schnippeln und im Hintergrund Zutaten, Töpfe oder Schüsseln abzustellen.

Unter der Arbeitsfläche können in den Schränken oder Schubladen diverse Kochutensilien, Grillkohle sowie die Reserve-Gasflasche gelagert werden. Achte darauf, dass dieser Stauraum geschützt und gut gelüftet wird. Keine Feuchtigkeit, kein Schimmel.

Wasser marsch

Ein Spülbecken an der Outdoor-Küche ist praktisch. Hierzu benötigst Du eine Frischwasserzufuhr und eine Leitung, um das Abwasser zu entsorgen. Du brauchst einen Wasseranschluss im Garten. Das Leitungswasser wird über den Schlauch der Armatur in der Outdoor-Küche in das Spülbecken geleitet.

Unter dem Spülbecken verläuft das Abwasserrohr. Das Wasser, das Du zum Waschen von Salat oder Gemüse verwendet hast, kannst Du als Giesswasser ins Beet leiten. Wasser, in dem Spülmittel, Speisereste oder Fette schwimmen, muss entsorgt werden – am besten sammelst Du solches Schmutzwasser in einem Kanister oder einer Wanne und leerst die Behälter zu gegebener Zeit.

Vergiss nicht, den Wasseranschluss über Winter abzumontieren. Schlauch und Armatur können einfrieren und aufplatzen.

Smoken und Räuchern

smoker

Smoker sind die Langstreckenläufer unter den Grillgeräten. Mit viel Geduld und Rauch kannst Du selbst grosse, zähe Fleischbrocken so weich und zart garen, dass sie Dir auf der Zunge geradezu zerfallen. Diesen Abschnitt widmen wir allen, für die Grillieren mehr bedeutet als Cervelat zu wenden oder Gemüsespiesse anzubraten. Hier geht es ausschliesslich um richtiges BBQ!

Smoken und Räuchern sind Wissenschaften für sich. Diese Zubereitungsarten in Perfektion brauchen viel Grill-Erfahrung und manchmal auch das gewisse Grill-Talent. Alle Faktoren müssen auf den Punkt genau eingehalten werden, um ein Stück Fleisch in ein Gaumen-Highlight verwandeln zu können.

Qualitätsmerkmale von Smokern

Auf was sollte man beim Kauf eines Smokers achten? Prinzipiell ist jeder Smoker Grill gleich aufgebaut. Ihr Herzstück sind zwei miteinander verbundene Kammern. In einer Kammer wird ein Feuer entzündet, in der zweiten Kammer liegt das Grillfleisch.

  • Die erste Kammer ist mit einer Klappe ausgestattet, mit der man die Luftzufuhr zum Feuer und damit die Hitze regulieren kann, die dem Fleisch zugeführt wird.
  • Die zweite Kammer ist mit einem Temperaturmesser ausgestattet, mit dem man bequem von aussen die aktuelle Gartemperatur ablesen kann. An der zweiten Kammer ist ein regelbares Ofenrohr, mit dem sich die abgeführte Rauchmenge regeln lässt.
Das Prinzip ist also immer das gleiche und trotzdem gibt es auf dem Markt viele unterschiedliche Smoker-Modelle. Gar nicht so leicht, den richtigen zu finden. Darauf solltest Du beim Kauf eines Smokers achten:
  • Je dicker der Stahl des Grills, desto besser kann Hitze gespeichert werden.
  • Achte auf sauber verarbeitete Schweissnähte und Übergänge.
  • Die Grösse der Grillfläche ist wichtig. Wenn Du häufig für Familie und Freunde smoken willst, sollte die Fläche mindestens rund 3.000 bis 4.000 cm² gross sein.
  • Warmhalteroste sind praktisch, wenn mehrere Gäste zu Besuch sind.
  • Achte darauf, dass der aufgetragene Lack nicht abbröckelt oder Bläschen wirft. Es hilft schon mal, wenn Du zu hohe Temperaturen vermeidest.

Smoker einbrennen

Sinnvolles Vorglühen: Darum solltest Du Deinen neuen Smoker einbrennen

Genauso wie man Schuhe einlaufen sollte, ist es auch wichtig, seinen Smoker einzubrennen. Der Grill wird sozusagen heiss gemacht auf seine kommenden Einsätze! Dies ist nicht nur ein symbolisches Vorglühen aus Vorfreude, sondern sehr wichtig für den Smoker. Denn Smoker-Grills bestehen aus speziellem, offenporigem Stahl, der vor Gebrauch mit Rauch und Russ beschichtet oder man könnte auch sagen versiegelt werden muss.

Im Inneren der Garkammer ensteht durch das Einbrennen eine Schutzschicht gegen Umwelteinflüsse und sonstige Beschädigungen.

So brennst Du Deinen neuen Smoker ein:

  • Entferne alle Feuerroste in der Feuerbox und Garkammer.
  • Bedecke den Boden der Feuerbox mit 4-5 kg Holzkohle oder mit Hartholz wie Buche oder Esche (Achtung, aber beim Verbrennen von Holz entstehen höhere, schwankende Temperaturen).
  • Lass den Smoker 1 bis 2 Stunden einbrennen bei ca. 120 bis 140 °C.
  • Lass die Feuerkammer dabei einen kleinen Spalt auf (mit einem Stein oder Holzscheit blockieren).
  • Steigt die Temperatur über 140 °C stelle die Öffnungen des Smokers auf. Durch die Sauerstoffzufuhr verbrennt die Kohle oder das Holz zwar heisser, aber die Wärme kann problemlos austreten.
  • Nach dem Einbrennen solltest Du den Smoker-Grill nach dem Abkühlen mit Öl bestreichen, um eine weitere Schutzsicht aufzubauen.
  • Verwende für das Einölen Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Palmöl, weil diese nicht so hohe Temperaturen aushalten und sich dadurch schwarz färben.
  • Befeuere den Smoker anschliessend nochmals für eine Stunde mit Temperaturen um die 175 °C.
  • Heize den Smoker nicht auf Temperatur über 200 °C.

Smoker Zu allen Artikeln
Räuchern

Wie smoke ich richtig?

Spareribs, Pulled Pork, Beef Brisket, geräucherte Forellen, Räucheraal – um nur einige Beispiele zu nennen - gehören zu den typischen Gerichten, die mit einem BBQ Smoker bzw. Räucherofen zubereitet werden.

Das Prinzip eines BBQ Smokers ist einfach: Ein mit Kohle oder Holz betriebener Ofen (auch Feuerbox genannt) wird dazu genutzt, heissen Rauch (Smoken) oder warmen Rauch (Räuchern) zu erzeugen. Dieser gelangt wiederum in eine separate Garkammer, in der das Fleisch oder der Fisch bei Temperaturen von 90 °C beziehungsweise 130 °C (je nach Lebensmittel) langsam gegart bzw. geräuchert werden. Das erstaunliche Ergebnis: zartes Fleisch mit unverwechselbarem Raucharoma oder geräucherter Fisch, der haltbar gemacht wurde.

Die Erfolgsgeheimnisse beim Smoken und Räuchern lauten:

  • Konstanz
  • Temperatur
  • Geduld

Die Innentemperatur solltest Du möglichst konstant halten. Neugierige, die gerne mal schauen, wie sich ihr Grillgut entwickelt, müssen sich beim Smoken zügeln. Es ist wichtig, dass man die Garkammer nicht ständig öffnet.

Bei der Zubereitung von grossenFleischstücken wie Nackensteaks oder Spare Ribs sind Garzeiten über mehrere Stunden keine Seltenheit. Wie lange ein Stück im Rauch „baden“ muss, ist abhängig von der Fleischart und davon wie dick ein Stück ist. Hähnchen brauchen in etwa halb so lange wie Rindersteaks, auch Fisch braucht in der Regel weniger Garzeit.

Neben dem Smoken oder Räuchern wird auch das Niedrigtemperaturgaren mit einem Smoker immer beliebter.

Verschiedene Räuchermethoden

Das Kalträuchern ist wegen der geringen Temperaturen ein Vorgang der durchaus mehrere Tage bis Wochen dauern kann. Das ist abhängig von der Grösse und Dicke des Räuchergutes. Kalträuchern sollte immer in Intervallen bzw. Räucherphasen erfolgen. Eine Räucherphase wird bei der traditionellen Räucherung durch die Zeit der Verglimmung einer Schüttung Smokmaterial definiert und dauert üblicherweise zwischen 5 – 12 Stunden.

Durch das Kalträuchern bleiben wichtige Nährstoffe enthalten die bei industriell gefertigten Nahrungsmitteln oftmals verloren gehen. Die Temperatur beim Kalträuchern liegt bei ca. 15 – 25 Grad.

Ein kurzer Überblick über beliebte Lebensmittel und ihre Garzeiten (lediglich Anhaltspunkte):

  • Schinken und Speck: 2 bis 3 Wochen
  • Lachs: 2 bis 3 Tage
  • Leberwurst: 1 bis 2 Tage
  • Bergkäse: bis zu 2 Stunden
  • Gänsebrust: ca. 1 Woche
So geht's:
  • Verteile das Räuchermehl am besten in einer langen Schlange und zünde den Anfang an an, so dass das Räuchermehl anfängt zu schwelen.
  • Um das Räuchermehl anzuzünden brauchst Du kein grosses Feuer im Ofen zu machen. Das Feuer dient lediglich zum Anheizen des Räuchermehls und sollte dann wieder ausgehen. Sollte das Räuchermehl aufhören zu schwelen, zündest Du es einfach nochmal an.
  • Die Lüftungsklappe am Deckel muss beim Räuchern geöffnet sein. Wird diese geschlossen erlischt der Schwelbrand des Räuchermehls.
  • Bitte beachte, dass das Kalträuchern im Sommer fast unmöglich ist. Leicht werden durch die äussere Hitze die Höchsttemperaturen für das Kalträuchern überschritten.

Die Temperatur beim Warmräuchern liegt zwischen 25 – 50 Grad. Dafür benötigest Du eine zusätzliche Wärmequelle, um in der Garkammer die richtige Temperatur zu erreichen.
Beim Warmräuchern ist darauf zu achten, dass die Nahrungsmittel innerhalb weniger Wochen verzehrt sein sollten. Die Nahrungsmittel werden beim Warmräuchern gegart und geräuchert.

Hier einige Beispiele mit Garzeiten (lediglich Anhaltspunkte):

  • Kassler: ca. 120 Minuten, je nach Dicke
  • Weichkäse: ca 70 Minuten
  • Bierschinken: ca 60 bis 100 Minuten

Die Temperatur beim Heissräuchern liegt zwischen 60 – 120 °C. Die Kohle wird vorher mit einem Anzündkamin auf Temperatur gebracht und dann in den Ofen verlegt.

Die durchschnittliche Garzeit liegt bei ca. 3 Stunden. Die zubereiteten Nahrungsmittel sollten in der Regel innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Ebenso wie beim Warmräuchern benötigst Du eine externe Heizquelle.

Hier einige Beispiele mit Garzeiten (lediglich Anhaltspunkte):

  • Forelle: ca. 1 Stunde bei 80 °C
  • Geflügel/Würstchen: ca. 15 – 25 Minuten bei 90 °C
  • Putenfilet: ca. 50 Minuten bei 100 °C

Vergleichstabelle von Räuchermethoden


Kalträuchern Warmräuchern Heissräuchern
Temperatur 15 bis 25 °C 25 bis 50 °C 50 bis 90 °C
Relative
Luftfeuchtigkeit
bis 90 % 50 bis 85 % 35 bis 100 %
Behandlungsdauer bis zu 6 Wochen und länger bis zu 48 Stunden bis zu 12 Stunden (z.B. Cabanossi)
Räucherzeit Kürzer als Behandlungszeit Kürzer als Behandlungszeit 5 bis 180 min
Verfahrensabschnitte
  • Reifen
  • Räuchern
  • Reifen

  • Röten
  • Trocknen
  • Reifen oder Trocknen
  • Räuchern
  • Trocknen

  • Röten
  • Trocknen
  • Räuchern
  • Kochen/Garen
  • Kühlen
Haltbarkeit Lange Haltbarkeit, bis zu 1 Jahr Mittlere Haltbarkeit Überwiegend kurze Haltbarkeit, wenige Tage, baldiger Verzehr (Halbdauerwaren mittlere Haltbarkeit)
Typische Produkte Roh- und Dauerwürste, SchinkenRäucherlachs, HeringsfiletKäse Mettenden, Schweinebauch, Leberwurst, Bratwurst, ... Brühwurst, Würstchen, Kassler, Aal, ...

Typische Fehler beim Räuchern

Aller Anfang ist nun mal schwer. Da lassen sich Fehler nicht vermeiden. Lass Dir Zeit und probiere es immer wieder auf's Neue – irgendwann hast Du den Dreh raus.

Diese typischen Räucherfehler macht jeder mal. Wenn Du die Ursachen kennst, kannst Du sie vermeiden:

Fehler Ursache
Das Fleisch schmeckt nach Karbol oder nach Medizin. Das Rauchmaterial war zu feucht, schimmelig, faulig oder eventuell mit Lacken oder Leim behandelt.
Das Raucharoma schmeckt säuerlich. Die Feuerstelle hatte zu wenig Luft und auch im Ofen herrscht zu wenig Zug.
Das Räuchergut sieht fleckig aus. Die Rauchführung im Ofen war nicht gleichmässig, zu dicht gelegt, so dass der Rauch nicht alle Ecken umschliessen konnte.
Das Räuchergut ist zu trocken. Es war zu starker oder einseitiger Zug im Ofen. Luftfeuchtigkeit war zu gering.
Aus kaltgeräucherter Ware ist Fett ausgeschmolzen. Die Temperatur war nicht optimal, wahrscheinlich zu hoch.

Direktes & Indirektes Grillieren

Entscheidend für das Grillergebnis ist die richtige Grillmethode. Wähl Du je nach Grillgut zwischen der direkten und indirekten Grillmethode. Der eigentliche Unterschied zwischen beiden Verfahren liegt in der Umleitung der Hitze. Während das Fleisch beim direkten Grillieren unmittelbar über der Hitzequelle gebraten wird, kommt die indirekte Grillmethode durch seitlichen Hitzeumlauf dem langsamen Garen nahe.

Direktes Grillieren

Unter direktem Grillieren versteht man das Braten des Grillgutes direkt über der Wärmequelle (Holzkohlenglut, Gasbrenner, Elektroheizelement). Die Wirkung der Wärmestrahlung auf das Grillgut ist bei dieser traditionellen Methode am stärksten und hält die Garzeit niedrig. Ideal ist diese Methode deshalb für Kurzgebratenes, das heisst Grillgut, das maximal 25 Minuten gegrillt und nur einmal gewendet wird. Dazu gehören Steaks, Koteletts, Geflügelfilets und andere dickere Fleischstücke.

Achte bei der direkten Grillmethode auf eine gleichmässige Verteilung des Grillgutes in der Mitte des Rostes. Grilliere mit Holzkohle, diese sollte ausserdem gleichmässig verteilt werden. Bei direktem Grillieren mit Gas heize den Grill bei voller Leistung vor und regulieren die Hitze später je nach Grillgut wieder herunter. Bei geschlossenem Deckel und geöffnetem Zustand der Lüftungsschieber kann die Garzeit weiter verkürzt werden, gleichzeitig kommt das Holzkohlearoma noch stärker zur Geltung.

Beim ungeschützten direkten Grillieren besteht immer auch die Möglichkeit, dass vom Grillgut abtropfendes Fett oder Marinade in die Wärmequelle gelangt und dort verbrennt. Dabei können sich giftige Schadstoffe bilden. Im Falle von stark fettigem oder mariniertem Grillgut empfiehlt sich der Einsatz einer Grillschale aus Aluminium oder besser aus emailliertem Stahlblech.

Indirektes Grillieren

Mit der indirekten Grillmethode verleihst Du dem Fleisch das typische Grillaroma und eine gelbbraune, krosse Oberfläche. Platziere dazu die Holzkohle an den Seitenwänden und eine Aluminiumtropfschale in die Mitte. So zieht die Hitze seitlich am Grillgut nach oben und lässt es langsam und gleichmässig gar werden. Die indirekte Grillmethode eignet sich daher vor allem für empfindliches Fleisch oder Gemüse, das schnell austrocknen oder anbrennen kann. Dazu gehören zum Beispiel Braten, Rippchen, ganzes Geflügel und Fischfilets.

Zum schonenden indirekten Grillieren benötigst Du immer eine Haube. Mit dieser wird der Brennstoffbehälter abgedeckt und somit ein geschlossener Garungsraum gebildet. Die Lüftungsschieber am Boden des Brennstoffbehälters und an der Oberseite der Haube müssen beim indirekten Grillieren zwecks Sauerstoffzufuhr geöffnet sein. So wirkt der Garungsraum prinzipiell wie ein Umluftherd. Die Garzeit ist beim indirekten Grillieren natürlich deutlich länger als beim direkten Grillieren. Ein Wenden des Grillgutes und somit ein häufiges Öffnen der Haube ist aber nicht notwendig, da die Wärmezufuhr von allen Seiten erfolgt.

Grills Zu den Artikeln

Heisse Hütten: Infos rund um Grillkotas

Grillkota

Ach, wäre das schön, wenn man nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr über Steaks, Würstchen, Gemüse und Co. grillieren könnte... Dieser Wunsch kann wahr werden! Es gibt tatsächlich ein Haus, das nur den Zweck hat, dass in seinem Inneren gegrillt wird. Grillkota heisst das Zauberwort! Mit diesen stylischen Grillhütten kann der beliebte Sommersport Grillen endlich zum ganzjährigen Vergnügen werden.

Vorteile einer Grillkota

Der entscheidende Vorteil einer Grillkota ist, dass sie Schutz vor der Witterung bietet, wenn es draussen zu kalt ist zum Grillieren. In einer Grillhütte kann zum Beispiel eine urige Silvesterparty gefeiert werden, ohne dass die Gäste vor Kälte schlottern müssen. Aber auch im Frühjahr oder im Sommer bietet eine Grillkota Schutz vor Regen und Stürmen.

Das heisst konkret: Nie wieder kann Deine Grillparty überraschend ins Wasser fallen! Das Grillieren in einer Grillkota ist ausserdem unheimlich gemütlich – einfach ein ganz besonderes Erlebnis!

Yeah, grillieren bis die Hütte qualmt!

Diese schlichte, aber geniale Idee, geht auf die Samen zurück. Diese Ureinwohner Lapplands haben Grillkotas erfunden. Sie wohnten das ganze Jahr über in Hütten, die die Form eines Sechsecks oder Achtecks hatten und grillten in ihren Heimen. Die Idee hat sich verbreitet.

Als Grill wird in den Grillkotas meist ein Schwenkgrill verwendet. Die Sitzplätze sind dann um die Feuerstelle angeordnet. In einer normalen Grillkota haben bis zu 15 Personen Platz.

Aufbau einer Grillkota

Der Grill ist in der Mitte der Hütte eingebaut und wird über einen Rauchabzug im Dach entlüftet. Auf diese Weise besteht fast keine Brandgefahr und man sitzt nicht in einer verrauchten Hütte.

Die meisten Hütten sind mit Bänken, die an den Wänden montiert werden, ausgestattet, sodass die Grillfreunde dort gemütlich rund um das Feuer sitzen können. Manche Grillhütten haben ein oder mehrere Fenster.

Achte auf ein geeignetes Fundament. Auf einer Wiese kann die Hütte durch ihr Eigengewicht einsinken.

Wer sich für die Eigenbau-Variante entscheidet, benötigt einen Bauplan. Wichtig ist, dass Du an die Luftzufuhr unter dem Grill denkst. Diese ist sehr wichtig, damit beim Grillen der Rauch aus der Hütte abziehen kann.

Die Innenausstattung einer Grillkota ist häufig typisch finnisch rustikal gehalten, also mit Geweihen oder Rentierfellen an den Wänden sowie diversen Holzverzierungen.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x