0 Merkliste 0 Warenkorb
Anleitung

Haustür einbauen

Lesezeit 9 min.

Wenn Deine Haustür die beste Zeiten schon hinter sich hat, wird's Zeit für einen Tausch! Ist nicht nur sicherer, sondern sorgt auch für eine zugfreie Bude und Du sparst einen Haufen Energiekosten ein.

Das ist schon eine Nummer, so eine Haustür selbst zu tauschen. Wir zeigen Dir hier Schritt für Schritt, wie's klappt!

Herausforderung
Macher 2

Das brauchst Du

Vorbereitung

01

Stelle zuerst fest, wo genau die alte Haustür montiert ist. Entscheide anschliessend, ob die neue Tür an der gleichen Stelle montiert werden soll: mittig (a) oder innen (b). Mach Dir dazu eine Skizze. Wenn die Lage der neuen Tür feststeht, wird der Türausschnitt dort genau ausgemessen: Miss sowohl die Breite als auch die Höhe an mindestens 2 Stellen und trage die Masse in die Skizze ein.

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1
02

Lege fest, an welcher Seite die Tür angeschlagen sein soll. Man unterscheidet zwischen «DIN links» und «DIN rechts». Gegenüber der Anschlagseite ist die Klinke.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2
03

Kontrolliere abschliessend auf beiden Seiten, ob die Laibung im Lot ist. Trage die gemessenen Abweichungen in die Skizze ein oder notiere, dass die Laibung im Lot ist. Das Ergebnis dieser Messung hat Einfluss auf das Bestellmass für die Tür.

Mit den Massen und Angaben in der Skizze kannst Du jetzt zusammen mit Deinem Fachberater Deine neue Tür bestellen.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3

Haustür ausbauen

04

Steht Deine neue Haustür bereit? Dann bau die alte Haustür nicht sofort aus! Prüfe vorher, ob die neue Tür tatsächlich in den Türausschnitt passt; miss dazu Türrahmen und Türausschnitt an mindestens zwei Stellen in Höhe und Breite.

Wenn alles passt, wird zuerst das alte Türblatt ausgebaut – dazu und für viele der folgenden Arbeitsschritte brauchst Du einen Helfer.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
05

Ist der Innenraum tapeziert? Dann solltest Du die Tapete am Übergang zur Zarge mit dem Cuttermesser einschneiden, damit Du sie später nicht mit der Zarge abreisst. So kannst Du die Tapete erhalten.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5
06

Decke den Boden ab, denn ab jetzt wird es schmutzig. Lege die Befestigungslaschen der alten Türzarge mit Hammer und Meissel frei. Löse anschliessend die Laschen mit einer Kneifzange. Wenn alles gelöst ist, kannst Du die Zarge aus der Laibung nehmen. Soll die Tür, wie in diesem Beispiel, weiter vorne in der Laibung montiert werden? Dann verputze jetzt die Stellen, an denen die Laschen demontiert wurden.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6

Haustür einbauen

07

Stell die neue Tür so ab, dass sie nicht beschädigt werden kann und die Türaussenseite gut zugänglich ist. Für den Transport ist die Tür verschlossen und muss deshalb zuerst aufgeschlossen werden. Setze dazu den Schliesszylinder mit Schlüssel lose ein und schliesse die Tür auf. Nimm das Türblatt vorsichtig heraus und stell es zur Seite.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7
08

Nun werden Griff und Türbeschlag an der Haustür montiert, falls sie nicht schon vormontiert sind. Halte Dich dabei an die beiliegende Anleitung. Im Idealfall liegt den Beschlägen eine Schablone für die Bohrungen der Befestigungsschrauben bei.

Markiere die benötigte Bohrlochtiefe mit einem Klebeband auf dem Bohrer oder verwende einen Tiefenanschlag. Die Bohrlochtiefe entspricht der Schraubenlänge. Bohr die Befestigungslöcher und schraube den Türgriff entsprechend der Anleitung an.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8
09

Steck das Unterteil der Schliesszylinderrosette auf den herausstehenden Teil des Schliesszylinders. Bohre die beiden Befestigungslöcher vor. Ziehe den Profilzylinder wieder aus dem Türblatt heraus und schraube das Unterteil der Rosette an. Stecke das Rosettenoberteil auf. Setze den Schliesszylinder wieder ein und verschraube ihn von der Stirnseite des Türblattes mit der beiliegenden Gewindeschraube. (Die Bohrung für diese lange Schraube hat jede neue Haustür.)

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9
10

Wende das Türblatt und montiere die Haustür-Garnitur für die Türinnenseite entsprechend der beiliegenden Montageanleitung.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10
11

Vor dem Einbau der Zarge muss die Laibung verputzt werden. Trage dazu Tiefengrund auf die zu verputzenden Flächen auf. Der Tiefengrund trocknet schnell.

Stell den Türrahmen in den Ausschnitt und richte ihn genau aus. In diesem Beispiel bauen wir eine Renovierungstür mit Altbauschwelle ein. Deine Tür kann von der hier gezeigten Tür abweichen.

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Zeichne die Position der Türschwelle auf dem Untergrund an. Nimm den Rahmen wieder heraus und klebe die angezeichnete Position der Türschwelle mit Klebeband ab.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12
13

Hat der Türrahmen noch keine Befestigungslöcher? Dann werden diese jetzt gebohrt – nimm aber zuvor die Abdeckung von der Schwelle ab. Markiere die Löcher mittig im Rahmen mit einem Abstand von 10 bis 15 cm zu den Ecken und 60 cm zueinander. Verwende einen Metallbohrer in der Dicke des Befestigungssystems.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13
14

Misch zum Verputzen der Laibung Mauer- und Putzmörtel mit Schnellbinder an. Diese Mischung härtet schneller aus, und Du kannst nach kurzer Trockenzeit weiterarbeiten.

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14
15

Ist der Putz trocken? Dann setze jetzt den Rahmen ein, richte ihn exakt aus und fixiere ihn oben mit Montagekissen. Stecke die Kissen dazu zwischen Zarge und Laibung und pumpe sie soweit auf, bis sich der Rahmen nicht mehr bewegen lässt.

Ist der Rahmen waagerecht und lotrecht ausgerichtet und fixiert? Dann bohre jetzt die ersten Befestigungslöcher für die Rahmendübel durch den Rahmen ins Mauerwerk: alle Löcher auf der Bandseite, das unterste Loch auf der Schlossseite sowie alle Löcher für die Schwelle – beachte bei der Schwelle die Bohrerstärke, denn je nach Untergrund können für die Schwelle Direktbefestigungsschrauben ohne Dübel verwendet werden. (Festgeschraubt wird später.)

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15
16

Nun wird die Fugenbreite zwischen Zarge und Laibung gemessen. Dieses Mass brauchst Du gleich, wenn die Foliendichtbänder aufgeklebt werden. Lass anschliessend die Luft aus den Montagekissen und nimm den Rahmen wieder heraus.

Nun wird das Dichtband ringsum auf den Rahmen geklebt: Beginne an einer Seite unten und klebe bis zur oberen Ecke; lass an der Ecke eine Schlaufe stehen, die so lang ist wie die Fuge breit; dann weiter bis zur nächsten Ecke, Schlaufe stehen lassen und dann wieder herab bis zur Schwelle. Unten an die Schwelle kommt kein Dichtband. Drücke das Dichtband mit einem Nahtroller fest am Rahmen an. Wende den Rahmen und klebe das Dichtband auf der anderen Seite auf die gleiche Weise auf den Rahmen.

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16
17

Blase die Bohrlöcher aus, damit die Dübel später hineinpassen. Reinige anschliessend den Boden unter der Zarge gründlich. Trage auf der Schwellenunterseite Dichtkleber auf und stelle den Rahmen endgültig in die Laibung. Richte ihn wieder exakt aus und fixiere ihn erneut mit Montagekissen.

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17
18

Setze an der Türschwelle die Direktbefestigungsschrauben ein und drehe sie fest. Prüfe anschliessend erneut mit der Wasserwaage, ob der Rahmen noch in der Waage und im Lot ist. Stecke an der Bandseite die Rahmendübel durch den Rahmen in die Befestigungslöcher und setze an diesen Stellen Keile zwischen Laibung und Zarge – der Rahmen darf sich später beim Festziehen der Schrauben nicht verziehen. Die Keile dürfen aber nicht überstehen – markiere deshalb die Überstände, nimm die Keile wieder heraus, kürze sie und setze sie dann erneut ein. Stecke nun den Rahmendübel auf die gleiche Weise unten auf der Schlossseite ein und setze wieder Keile ein. Lege nochmals die Wasserwaage an und prüfe abschliessend, ob die Zarge korrekt ausgerichtet ist. Wenn alles passt, werden die Schrauben soweit angezogen, bis sie kein Spiel mehr haben.

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18
19

Häng das Türblatt ein und prüfe, ob es sich gut öffnen und schliessen lässt. Funktioniert alles einwandfrei? Dann bohre die restlichen Befestigungslöcher durch den Rahmen ins Mauerwerk, setze wie zuvor Keile zwischen Zarge und Laibung, setze die Dübel ein und drehe die Schrauben vorsichtig an.

Abschliessend noch einmal alle Funktionen der Tür prüfen, alles gründlich reinigen und die Abdeckung auf die Schwelle stecken.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19
20

An der Innenseite der Laibung wird nun Dichtband aufgeklebt. Trage dazu genau dort zwei Kleberraupen Dichtkleber nebeneinander auf und drücke das Dichtband ins Kleberbett.

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20
21

Auf der Aussenseite wird der Spalt zwischen Türrahmen und Mauerwerk vorgenässt und dann ausgeschäumt – berücksichtige, dass der Schaum noch aufquillt. Lege ein Stück Karton unter und schäume den Spalt von unten nach oben aus. Lass den Schaum anschliessend aushärten.

Arbeitsschritt 21
Arbeitsschritt 21
22

Während der Schaum aushärtet, kannst Du die Anputzleisten für die Innenseite des Türrahmens zuschneiden. Trenne die Aussparungen für die Bänder mit dem Seitenschneider heraus und klebe die Leisten auf den Rahmen.

Sobald der Schaum an der Aussenseite ausgehärtet ist, wird der überschüssige, herausgequollene Schaum mit einem Cuttermesser abgeschnitten.

Arbeitsschritt 22
Arbeitsschritt 22
23

Klebe die äusseren Dichtbänder auf die gleiche Weise fest wie zuvor die inneren: zwei Kleberraupen Dichtkleber aufs Mauerwerk auftragen und die Bänder in den Kleber drücken.

Arbeitsschritt 23
Arbeitsschritt 23
24

Verschliesse den Spalt unten an der Schwelle mit Dichtkleber. Das ist bei der hier gezeigten Variante besonders wichtig, denn die Schwelle sitzt auf dem Boden auf und ist nicht versenkt.

Arbeitsschritt 24
Arbeitsschritt 24

Abschlussarbeiten

25

Klebe Türblatt und Rahmen von innen ab, bevor Du die Laibung verputzt – ebenso die angrenzende Wand und den Boden. Schneide die Schienen zu, die vor dem Verputzen gesetzt werden – verwende dafür einen Winkelschleifer oder eine Metallbügelsäge. Mische Eckschienenmörtel in sauberem Wasser an; das Mischungsverhältnis steht auf der Packung. Mische den Mörtel nach 5 Minuten nochmals durch, trage ihn punktförmig im Abstand von 20 cm auf, drücke sofort die Schienen hinein und richte sie in beiden Richtungen mit der Wasserwaage aus – je nach Putz wird eine Mindestauftragsdicke benötigt; richte die Schienen dazu passend aus. Überstehenden Mörtel gleich mit der Kelle glattstreichen oder entfernen.

Arbeitsschritt 25
Arbeitsschritt 25
26

Mische nach Herstellerangabe Kalkzementputz für den Unterputz an. Verputze die Flächen von unten nach oben. Sobald der Putz angezogen hat, wird er mit dem Gitterrabot geglättet. Lass den Putz anschliessend trocknen.

Arbeitsschritt 26
Arbeitsschritt 26
27

Jetzt wird der Oberputz aufgetragen; in unserem Beispiel ist es ein mineralischer Dekorputz. Sobald der Putz nach dem Anrühren angesteift ist, kannst Du ihn mit dem Schwamm glätten – verwende für die Ecken einen Pinsel. Wenn der Putz vollständig durchgetrocknet ist, kannst Du streichen oder tapezieren. Fertig.

Arbeitsschritt 27
Arbeitsschritt 27
28

Jetzt ist Dein Heim abgesichert und der Eingang sieht wieder schick aus.

Arbeitsschritt 28
Arbeitsschritt 28

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x