Merkliste 0 Warenkorb 0

Aktuelle Informationen zu Deinem Einkauf

Holz-Stein-Terrasse bauen

Du kannst Dich zwischen Stein und Holz nicht entscheiden? Macht nichts! Mach Deine Terrasse für den nächsten Sommer in einer coolen Holz-Stein-Optik fit. Alles, was Du für Deine Holz-Stein-Terrasse benötigst und eine ausführliche Schritt für Schritt Bauanleitung bekommst Du bei uns.

Lesezeit 1 min. Zum Sortiment «Terrassen- & Gartenplatten»

Das brauchst Du

Material- und Werkzeugliste
Download

Vorbereitung

01

Bei der Kombination von Holzbelag und Steinbelag musst Du unterschiedliche Aufbauhöhen angleichen. Am besten unterteilst Du die beiden Bereiche mit Randsteinen.

(1) Terrassenplatten
(2) Fugenmaterial
(3) Pflastersplitt
(4) Frostschutzmaterial
(5) Randstein
(6) Betonkeil

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1

Randsteine setzen

Terrassenfläche markieren

02

Markiere die Terrassenfläche zzgl. je 20 cm mit einer gespannten Maurerschnur oder einem Markierungsspray. Ein Mauerwinkel hilft beim rechten Winkel.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2
03

Hebe die Fläche so tief aus, wie für den Gesamtaufbau erforderlich. Berücksichtige dabei ein Gefälle von 2 %. Verdichte die Fläche mit der Rüttelplatte. Die Randsteine werden – je nach Terrassenaufbau und Randsteinhöhe – auf der verdichteten Bodenfläche oder auf der Frostschutzschicht gesetzt. Stecke mit Maurerschnüren das exakte Mass der Randsteininnenkanten mit Gefälle ab.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3
04

Rühre den Landschaftsbaubeton erdfeucht an und trage ihn als 4 bis 5 cm dicken Streifen für den ersten Randstein auf die Bodenfläche auf. Den Stein setzen, mit dem Gummihammer in den Beton einklopfen und dabei mit der Wasserwaage ausrichten. Forme mit der Kelle einen Betonkeil von ca. 10 cm Höhe und setze darauf weitere Randsteine entlang der gespannten Schnüre. Die Randsteine können mit einem Winkelschleifer zugeschnitten werden.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
05

Wenn die äusseren Randsteine sitzen, kannst Du die Steine für die Abtrennung der beiden Terrassenbeläge setzen. Abhängig vom Terrassenbelag kann nun in die beiden Innenräume weiteres Frostschutzmaterial gefüllt werden. Berücksichtige dabei, dass auf den Frostschutz noch eine 4 cm dicke Schicht Pflastersplitt kommt.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5

Gefälle einstellen

06

Spanne auf Höhe der fertigen Terrassenoberkante Schnüre und richte sie waagerecht aus. Markiere den Randstein nach einem Meter Terrassenbreite 2 cm unterhalb der Schnur mit Klebeband. Wiederhole diesen Schritt nach jedem weiteren Meter Terrassenbreite um weitere 2 cm bis zum Ende der Terrasse. Befestige nun die Schnur in Höhe der Markierungen. So erhältst Du ein gleichmässiges Gefälle von 2 %.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6

Steinbelag verlegen

07

Auf den Unterbau mit Frostschutzmaterial wird eine 4 cm dicke Schicht Pflastersplitt aufgetragen. Ziehe das Material eben ab. Drücke dazu T-Schienen (Abziehlehren) in das Splittbett und richte sie bündig zur Randsteinoberkante aus. Wenn die Randsteine richtig gesetzt sind und das nötige Gefälle haben, ist das Ausrichten der T-Schienen einfach. Nach dem Abziehen der Oberfläche werden die T-Schienen wieder entfernt. Fülle die entstandenen Rillen mit Splitt auf.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7
08

Verlege nun die Terrassenplatten; beginne damit am vorderen Rand der Terrasse. Die Platten reihenweise mit Fugenversatz verlegen. Lasse zwischen den Platten und zum Rand einen Fugenabstand von 5 mm; dabei helfen Fugenkreuze. Verwende spezielle Fugenkreuze für Terrassenplatten. Schneide die Platten mit einem Winkelschleifer mit Steinscheibe für Granitbeläge. Entferne die Fugenkreuze nach dem Verlegen.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8
09

Kehre dann Fugensplitt diagonal in die Fugen. Dafür eignet sich besonders Pflasterfugenmörtel-Fix, der an der Luft aushärtet. Er wird mit einem Strassenbesen eingekehrt. Das restliche Material von der Oberfläche entfernen. Nach der Trockenzeit ist die Fuge fest und gleichzeitig wasserdurchlässig.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9
10

Mit Pflasterfugenmörtel kannst Du die Terrassenplatten verfugen. Pflasterfugenmörtel-Fix ist in verschiedenen Farben erhältlich.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10

Holzterrasse montieren

11

Auf die vorbereitete Frostschutzschicht (Beschreibung umseitig) wird eine 4 cm dicke Schicht Pflastersplitt aufgetragen.

(1) Terrassendielen
(2) Abstandshalter
(3) Unterskonstruktion
(4) Unterlagspat
(5) Betonplatte
(6) Universalvlies
(7) Pflastersplitt
(8) Frostschutzmaterial
(9) Randstein
(10) Betonkeil

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Ziehe das Material eben ab. Das geht am besten mit T-Schienen als Abziehlehren, wie zuvor beschrieben. Lege ein Universal-Vlies als Unkrautschutz auf die ebene Fläche. Das Vlies bahnenweise auslegen.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12
13

Für die Montage der Holzterrasse werden Betonplatten als Auflage für die Unterkonstruktion benötigt. Ordne die Betonplatten in den vorgeschriebenen Abständen an; die Abstände gibt der Hersteller der Terrassendielen vor. Die Betonplatten verlegst Du am besten mit einem Plattenheber. Schneide Dir für das gleichmässige Ausrichten der Platten eine Abstandsschablone aus einem Brett.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13
14

Unter jede Auflage der Unterkonstruktion wird ein Unterlagspat gelegt. Das erhöht die Lebensdauer des Holzes. Längs zusammengesetzte Unterkonstruktionen benötigen einen Dehnungsabstand von 1 cm. Während der Montage kann ein Unterlagspat als Abstandshalter eingeschoben werden. Je nach Verlegemusterwerden Dielen auf Stoss verlegt. Die Unterkonstruktion solltest Du an diesen Stellen verdoppeln.

15

Verschraube die Unterkonstruktion mit den Betonplatten: Durchbohre dazu mit einem Holzbohrer die Unterkonstruktion. Bohre weiter mit einem Steinbohrer ein Dübelloch in die Betonplatte. Schlage nun einen Nageldübel zur Hälfte ein und drehe ihn dann mit dem Akkuschrauber bis zum Ende ein.

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15
16

Wichtig beim Verschrauben der Terrassendielen sind die Abstände zwischen den Dielen und zu allen festen Bauteilen, ebenso der Abstand zwischen der Unterkonstruktion und den Terrassendielen. Die Abstände verhindern, dass Wasser auf der Fläche stehen bleibt und in die Dielen oder die Unterkonstruktion eindringt. Das erhöht die Lebensdauer der Terrasse.

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16
17

Spezielle Abstandshalter sorgen für den richtigen Fugenabstand und den Abstand zur Unterkonstruktion. Bevor Du die Dielen festschraubst, solltest Du mit einer selbst gebauten Bohrschablone die beiden Bohrlöcher auf jeder Seite vorbohren. Danach kannst Du die Dielen mit Terrassenschrauben aus Edelstahl leicht festschrauben. Alternativ kannst Du auch Clipse zur unsichtbaren Befestigung verwenden.

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17
18

Bei der Montage der ersten Dielenreihe werden für den äusseren Rand Abstandshalter halbiert und damit der hochstehende Stift entfernt. Fugenabstände brücksichtigen!

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18
19

Die halbierten Abstandshalter unterlegen und die erste Dielenreihe montieren. Auf der anderen Seite wird an jeder Auflagestelle ein Abstandshalter eingesteckt. Terrassenschrauben so weit eindrehen, dass der Schraubenkopf bündig mit der Holzoberfläche ist.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19
20

Holzbrettchen auf die passenden Masse zusägen. Seitliche Anschlagleisten anbringen. Zwei Bohrlöcher bohren.

a) Breite Diele
b) Breite Unterkonstruktion
c) ca. 20 cm
d) ca. 4 cm

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20

Tipp

Halte bei der Montage der Holzterrasse die nötigen Abstände zu den Randsteinen ein, damit der Terrassenaufbau gut hinterlüftet ist. Das Terrassenholz hält dadurch einfach länger. Zusätzlich zum konstruktiven Holzschutz kannst Du die Stirnseiten der Dielen mit einem Anstrich mit Hirnholz-Versiegelung schützen.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x