0 Merkliste 0 Warenkorb

Pflastersteine verfugen

Pflastersteine verfugen

Du willst Pflastersteine verfugen? Dann hast Du zwei Möglichkeiten: wasserdurchlässig oder wasserundurchlässig. Was Du brauchst und wie beide Varianten funktionieren, zeigen wir Dir in unserer Anleitung.

Lesezeit 1 min.
Herausforderung
Macher 1–2

Das brauchst Du

Pflastersteine wasserdurchlässig verfugen

Voraussetzungen

01

Zum Verfugen der Pflasterfläche mit wasserdurchlässigem Pflasterfugenmörtel Fix muss die Fläche einige Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Fugenbreite muss zwischen 8 mm und 30 mm betragen.
  • Der Unterbau unter dem Pflaster muss wasserdurchlässig sein.
  • Bei nicht befahrenen Flächen reicht eine Fugentiefe von 20 mm, bei befahrenen Flächen ist eine Fugentiefe von mindestens 40 mm nötig.

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1

Fläche wässern

02

Wässere die Fläche, bis der Pflasterbelag vollständig gesättigt ist – das kann bis zu 10 Minuten dauern. Dabei lässt sich auch beurteilen, ob der Untergrund das Wasser ableiten kann: Es darf kein Wasser in den Fugen stehen bleiben. Der Belag muss vollständig gesättigt sein, damit kein Bindemittel des Pflasterfugenmörtels in den Stein eindringen und so zu einer Glanzbildung führen kann.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2

Beim Verfugen muss die Temperatur stimmen

Behalte das Thermometer im Blick: Die Temperatur sollte beim Verfugen der Pflastersteine mindestens 5°C betragen. Das gilt auch für die ersten Trocknungstage.

Wenn möglich, vermeide auch das Verfugen bei über 30°C und direkter Sonneneinstrahlung.

Pflasterfugenmörtel Fix bereitstellen

03

Der Pflasterfugenmörtel Fix beginnt bei Kontakt mit Sauerstoff sofort abzubinden. Je nach Temperatur hast Du von da an ca. 45 Minuten Zeit, um das angebrochene Gebinde zu verarbeiten. Nimm den Vakuumbeutel aus dem Eimer und schneide ihn unmittelbar vor dem Verfugen mit einem Cuttermesser auf.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3

Material mit einem Gummischieber verteilen

04

Verteile das Material mit einem Gummischieber in die Fugen. Der Gummischieber sollte nicht breiter sein als 50 cm. Arbeitet Ihr zu zweit? Dann kann Dein Helfer oder Deine Helferin das Fugenmaterial mit Wasser in die Fugen einschlämmen, während Du schon das Material an der nächsten Stelle mit dem Gummischieber verteilst. Am Ende müssen die Fugen vollständig mit Fugenmaterial gefüllt sein. Das Material hält auch ausgiebiges Bewässern aus und bindet anschliessend vollständig ab.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4

Überschüssiges Fugenmaterial abkehren

05

Kehre das überschüssige Fugenmaterial auf der Steinoberfläche mit einem Strassenbesen diagonal zum Fugenverlauf gründlich ab – ist das Material erst einmal abgebunden und ausgehärtet, lässt es sich nur sehr schwer mechanisch entfernen.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5

Kantenfase muss frei bleiben

06

Viele Betonsteine werden mit einer Kantenfase hergestellt. Diese muss beim Verfugen freibleiben und darf nicht oberflächenbündig verfugt werden. Diese leichte Vertiefung im Fugenmaterial erreichst Du beim Abkehren des überschüssigen Fugenmaterials mit dem Strassenbesen.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6

Vorteile des wassdurchlässigen Verfugens

Das wasserdurchlässige Verfugen von Pflastersteinen hat Vorteile:

  • Regenwasser kann versickern – das beugt Überschwemmungen vor und Du zahlst in der Regel weniger Flächenabwassergebühr.
  • Du brauchst keine Entwässerung.

Wo Wasser durchsickern kann, kann allerdings auch Unkraut wachsen. Damit musst Du rechnen.

Pflastersteine wasserundurchlässig verfugen

Pflasterfugenmörtel anrühren

07

Wenn die Fläche mit Pflasterfugenmörtel wasserundurchlässig verfugt werden soll, ist eine Fugenbreite von 5 bis 50 mm nötig. Misch den Fugenmörtel z. B. mit einem Wendelrührer in einem Eimer an. Wenn der Mörtel danach eine fliessfähige Konsistenz hat, kannst Du ihn mit einer Messkanne hohlraumfrei in die Fugen einbringen.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7

Überschüssiges Material abschaben, Fläche reinigen

08

Anschliessend wird das überschüssige Material mit einem Gummischieber abgeschabt und die Fläche mit einem Schwammbrett gereinigt.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8

Tipp: Mörtelschlieren entfernen

Sind nach dem Verfugen mit Pflasterfugenmörtel noch Mörtelschlieren auf der abgetrockneten Steinoberfläche zu sehen? Diese Schlieren kannst Du mit Zementschleierentferner entfernen – beachte dabei die Anwendungshinweise zu dem Produkt.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x