0 Merkliste 0 Warenkorb

Korkboden verlegen

Lass den Kork knallen. Und zwar auf Deinen Boden! Das Video zeigt, wie Du Klick-Korkboden verlegen kannst und worauf Du bei der Verlegung von Kork achten solltest.

Lesezeit 2 min.
Herausforderung
Macher 1-2
Zum Sortiment «Korkböden»

Das brauchst Du

Material- und Werkzeugliste
Download

Vorbereitung

Die Dielen von Klick-Korkboden werden schwimmend verlegt. Damit ist gemeint, dass die Dielen nicht mit dem Untergrund verbunden werden. Leim brauchst Du dafür also nicht. Aussen am Rand bekommen die Korkdielen eine Dehnungsfuge zu den Wänden, um bei Temperaturschwankungen Längenausdehnungen ausgleichen zu können.

Geeignete Untergründe sowie die Verlegebedingungen für Korkböden sind in der nachfolgenden Übersicht aufgeführt. Da die angegebenen Trockenzeiten von klimatischen Bedingungen abhängen, sind diese nur als Richtlinie zu verstehen. Zur Sicherheit rechnet man 2 Wochen hinzu. Als Untergründe nicht geeignet sind: alte Teppichböden, Nadelfilzböden (unhygienisch, teilweise zu weich, fehlende Dampfbremse), Steinholz-Estriche (zu hohe Restfeuchte).

Verlegebedingungen

1) Wenn dieser unbeschädigt ist.
2) Die Holzkonstruktion muss ausreichend hinterlüftet sein. Beachte auch die Herstellerinformationen auf den entsprechenden Beipackzetteln. Grundsätzlich darf ein Untergrund aus Holz (Spanplatten, Holzdielen usw.) durch Aufbringen anderer Werkstoffe nicht luftdicht geschlossen werden, da sonst unterhalb der Absperrung ein ideales Kleinklima für Mikroorganismen entsteht und diese den Unterboden zerstören. Insofern muss für eine ausreichende Be- und Entlüftung gesorgt werden.

Beim Wandanschluss sind Leisten mit Hinterlüftung einzubauen und Durchlässe durch die Fussbodenkonstruktion und den Fussboden herzustellen. Es muss gewährleistet sein, dass der vorhandene Lufthohlraum unterhalb der Konstruktion dauerhaft trocken ist, sodass die Gleichgewichtsfeuchte der Holzkonstruktion zu keiner Jahreszeit gestört ist und somit auf eine PE-Folie als Dampfbremse verzichtet werden kann. Die Verlegung der Dielen erfolgt immer quer zur Verlegung vorhandener Holzdielen als Untergrund.

01

Bei grösseren Räumen werden Dehnfugen benötigt, welche mittels Übergangsprofil abgedeckt werden:

  • nach 8 m in Richtung der Dielenbreite und nach 10 m in Richtung der Dielenlänge
  • zu angrenzenden Bodenbelägen, unter jeder Tür und bei Raumeinschnürungen
  • bei Bewegungsfugen im Unterboden

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1

Untergrund vorbereiten

02

Der Untergrund muss trocken und eben sein. Beachte hierzu auch die Herstellerempfehlungen. Unebenheiten grösser als 3 mm pro Meter müssen ausgeglichen werden, z. B. mit einer Fliessspachtelmasse.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2

Unterlage verlegen

03

Verlege je nach Untergrund eine Dampfbremsfolie. Die Bahnen mit einer Überlappung von 10 cm verlegen und die Stösse mit Alu-Dichtband dampfdicht verkleben. An den Rändern die Folie ca. 5 cm nach oben klappen.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3
04

Anschliessend verlegst Du zum Ausgleich kleiner Unebenheiten eine Bodenunterlage, welche genau zu Deinem ausgewählten Bodenbelag und Untergrund passt.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
05

Diese ist als Rollenware oder in Form von Faltplatten erhältlich.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5

Dicht- und Distanzband anbringen

06

Bei Verwendung einer Unterlage mit integrierter Dampfbremsfolie werden die umlaufenden Ränder am besten mit Dicht- und Distanzband abgedichtet.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6
07

Der enthaltene Distanzschaum wird nach der Verlegung des Bodens entfernt. Das Dicht- und Distanzband wird an zwei Raumseiten verlegt, das einfache Dichtband umläuft den ganzen Raum.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7

Boden verlegen

08

Vor der Verlegung den Boden mindestens 48 Stunden im Verlegeraum lagern (geschlossene Verpackungen).

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8
09

Für die erste Verlegereihe werden die Federn an den Dielen gleichmässig abgesägt. Bei unregelmässigem Wandverlauf diesen auf der erste Dielenreihe anzeichnen. Hierzu ein Holzbrettchen durchbohren und einen Stift einsetzen. Die Dielen dann entlang der angezeichneten Linie zusägen.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9
10

Die erste Diele mit der Federseite zur Wand verlegen. Durch das Dicht- und Distanzband werden Dehnfugen von ca. 10 – 15 mm zur Wand gesichert.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10
11

Weitere Dielen werden nun in der ersten Reihe jeweils an der Stirnseite angefügt.

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Die letzte Diele der Reihe wird um 180° gedreht und die benötigte Länge mit dem entsprechenden Wandabstand genau angezeichnet. Das Anzeichnen erfolgt je nach verwendeter Säge auf der Ober- oder Unterseite. Bei Verwendung einer Handsäge sägst Du von der Oberseite her.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12
13

Bei Elektrosägen wird von der Unterseite her gesägt, um Kantenabsplitterungen zu vermeiden. Verwende das passende Sägeblatt.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13
14

Die letzte Bodendiele der ersten Reihe wird nun eingesetzt. Das Reststück kann für den Anfang der nächsten Reihe verwendet werden, sofern das Reststück 30 cm nicht unterschreitet und an der ersten Reihe die Feder nicht abgesägt wurde. Die Stösse sollten mindestens 40 cm versetzt sein. Die Verlegung weiterer Reihen erfolgt entsprechend der Verriegelungs-Technik. Je nach Boden kann es auch hilfreich sein, das Verbinden mit einem Schlagklotz oder Zugeisen zu unterstützen.

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14
15

Für die letzte Reihe muss nun die Dielenbreite ermittelt werden. Dazu lege eine Diele auf die vorletzte Reihe deckungsgleich auf und zeichne die benötigte Breite mit Hilfe eines weiteren Dielenstückes auf die Dielen für die letzte Reihe auf. Auch hier muss die Dehnungsfuge zur Wand berücksichtigt werden. Jetzt können die Dielen eingefügt werden. Unter Umständen wird ein Zugeisen für das Zusammenfügen benötigt.

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15

Verlegesystem «Angle-Angle»

16

Beim Verlegesystem «Angle-Angle»:

  1. An Schmalseite ansetzen
  2. und einschwenken. Komplette Reihe fertigstellen.

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16
17

Reihe anheben (3) und in vorhergehende Reihe einrasten (4).

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17
18

Komplette Dielenreihe nach unten drücken.

Falls die letzte Dielenreihe schmaler als 5 cm werden sollte, schneidest Du die erste Reihe längs ab, damit die letzte Reihe entsprechend breiter werden kann.

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18

Schwierige Stellen

Heizungsrohre

19

An Heizungsrohren die Position des Rohres auf der Diele markieren. Den Rohrdurchmesser zuzügl. 20 mm (2 x 10 mm) mit dem Kreisschneider herausschneiden. Die Diele mittig durch die Rohröffnungen durchsägen.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19
20

Das herausgesägte Stück in die Lücke zwischen Wand und Heizungsrohr leimen. Die Dehnfuge mit dem Distanzband oder einem Holzkeil sichern. Nach der Verlegung Heizkörperrosetten anbringen.

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20

Türzargen

21

Holztürzargen werden gekürzt, damit die Diele darunter verlegt werden kann. Zum Sägen wird eine Diele mit der Oberseite nach unten gelegt und dient somit als Auflage für die Säge.

Arbeitsschritt 21
Arbeitsschritt 21
22

Stahlzargen werden nicht gekürzt. Die Diele wird passend zugeschnitten und die entstandene Dehnfuge mit Dichtstoff ausgefüllt, damit keine Feuchtigkeit in das Material eindringen kann.

Arbeitsschritt 22
Arbeitsschritt 22
23

Je nach Verlegerichtung des Bodens kann die letzte Dielenreihe an der Türzarge nicht wie vorgesehen eingeschwenkt und verbunden werden.

Arbeitsschritt 23
Arbeitsschritt 23
24

In solchen Fällen wird an der Nut der Diele der Wulst mit einem Stechbeitel entfernt. Dann kann das Dielenstück unter die Türzarge geschoben und mit der vorletzten Dielenreihe verleimt werden.

Arbeitsschritt 24
Arbeitsschritt 24

Abschlussarbeiten

25

Vor dem Anbringen der Sockelleisten muss der Distanzschaum des Dicht- und Distanzbands bzw. Distanzkeile unbedingt entfernt werden. Die Sockelleisten werden immer an der Wand und nicht am Boden verschraubt. Bei Verwendung von Befestigungsprofilen in Verbindung mit den dazu passenden Leisten bleiben die Verschraubungen unsichtbar. Ideal sind auch Leisten, bei denen noch ein Kabel (z. B. Lautsprecher- oder Antennenkabel) mit eingelegt werden kann.

Arbeitsschritt 25
Arbeitsschritt 25

Tipp

Bei zusammengesetzten Leistenabschnitten die Schnittflächen mit der Gehrungssäge im Schrägschnitt ausführen. Dadurch sind die Stossstellen später kaum sichtbar.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x