0 Merkliste 0 Warenkorb
Anleitung

WPC Terrasse bauen

Lesezeit 7 min.

Du stehst total auf WPC? Wir zeigen Dir, wie einfach Du Dir eine WPC-Terrasse bauen kannst. Schritt für Schritt mit der HORNBACH Meisterschmiede.

Herausforderung
Zeitaufwand 4 Tag(e)
Macher 1 – 3

Das brauchst Du

Vorbereitung

01

Markiere die Terrassenfläche mit einer gespannten Maurerschnur oder einem Markierungsspray. In Länge und Breite je 20 cm hinzurechnen. Ein Maurerwinkel hilft beim rechten Winkel.

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1
02

Hebe die Fläche so tief aus, dass der gesamte Aufbau mit der Oberkante der Platten die gewünschte Höhe unter der Terrassentür hat. Es wird ein Gefälle von 2 % benötigt, das vom Haus weg führt. Die Fläche mit der Rüttelplatte verdichten.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2
03

Die Randsteine werden – je nach Terrassenaufbau und Randsteinhöhe – auf der verdichteten Bodenfläche oder auf der Frostschutzschicht gesetzt. Stecke mit Maurerschnüren das exakte Mass der Randsteininnenkanten mit Gefälle ab. Rühre den Landschaftsbaubeton erdfeucht an und trage ihn als 4 bis 5 cm dicken Streifen für den ersten Randstein auf die Bodenfläche auf. Den Stein setzen, mit dem Gummihammer in den Beton einklopfen und dabei mit der Wasserwaageausrichten. Forme mit der Kelle einen Betonkeil von ca. 10 cm Höhe und setze darauf weitere Randsteine entlang der gespannten Schnüre. Die Randsteine können mit einem Winkelschleiferzugeschnitten werden.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3
04

Abhängig vom Terrassenbelag kann nun in den Innenraum weiteres Frostschutzmaterial gefüllt und verdichtet werden. Berücksichtige dabei, dass auf den Frostschutz noch eine 4 cm dicke Schicht Pflastersplitt kommt. Falls die Terrassenplatten direkt auf der Splittschicht verlegt werden, muss sie planeben und mit Gefälle angelegt sein. Bei der Verlegevariante mit Stelzlagern bestehen noch Ausgleichsmöglichkeiten durch die Höhenverstellbarkeit der Stelzlager.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
05

Zum Herstellen einer ebenen Splittfläche werden Abziehlehren verlegt und auf die benötigte Höhe gebracht. Am besten geht das, indem Du zuerst für jede T-Schiene einen Damm aus Splitt aufschüttest und jeweils eine T-Schiene in den Splitt drückst. Jetzt anhand der Schnüre mit dem nötigen Gefälle die Abziehlehren gleichmässig ausrichten.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
06

Fülle den Raum zwischen den Abziehlehren mit Pflastersplitt auf und ziehe die Fläche mit einem Abziehbrett oder einer Setzlatte ab. Dann auf einen weiteren Abschnitt Splitt auffüllen und wie zuvor abziehen. Danach können die Schnüre entfernt werden.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6
07

Spanne auf Höhe der fertigen Terrassenoberkante Schnüre und richte sie waagerecht aus. Markiere den Randstein nach einem Meter Terrassenbreite 2 cm unterhalb der Schnur mit Klebeband. Wiederhole diesen Schritt nach jedem weiteren Meter Terrassenbreite um weitere 2 cm bis zum Ende der Terrasse. Befestige nun die Schnur in Höhe der Markierungen. So erhältst Du ein gleichmässiges Gefälle von 2 %.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7

WPC-Unterkonstruktion planen

08

Plane zuerst die Verlegung der WPC-Unterkonstruktion und der Betonplatten. Sollen die WPC-Dielen rechtwinklig zum Haus verlegt werden? Dann muss die Unterkonstruktion parallel zum Haus verlaufen. Werden WPC-Dielen der Länge nach zusammengesetzt? An diesen Stellen werden zwei Unterkonstruktionen benötigt. Die Abstände der WPC-Unterkonstruktion sind abhängig vom jeweiligen Material und der Materialdecke.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8
09

Bei dieser Aufbauvariante wird die Terrassenfläche mit Randsteinen eingefasst. Lege auf die vorbereitete Splittfläche zuerst ein Universal-Vlies als Unkrautschutz aus. Zum Verlegen der WPC-Dielen werden darauf Betonplatten als Grundlage für die Stelzlager ausgelegt. 2 % Gefälle beachten!

10

(1) WPC-Diele
(2) Montage-Clip
(3) Unterkonstruktion
(4) Unterlags-Pat
(5) Betonplatte
(6) Pflastersplitt
(7) Frostschutzmaterial
(8) Randstein
(9) Betonkeil

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10

WPC-Unterkonstruktion montieren

11

Für die Unterkonstruktion werden Betonplatten als Auflager verwendet. Am besten geht das Verlegen mit einem Plattenheber. Der Abstand der Betonplatten richtet sich nach dem Format der WPC-Unterkonstruktion (siehe Verlegeschema).

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Gleichmässige Plattenabstände erreichst Du mit einer Schablone (Holzbrettchen). WPC muss genauso vor Feuchtigkeit geschützt werden wie Holz. Deshalb wird bei der Montage der Unterkonstruktion je ein Unterlags-Pad zwischen Betonplatte und Unterkonstruktion eingelegt. Halte an den Verbindungsstössen der Unterkonstruktion einen Dehnungsabstand von 2 cm ein und überbrücke diesen Abstand durch eine kurze Unterkonstruktion parallel dazu.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12
13

Verschraube die Unterkonstruktion mit Dübeln und Edelstahlschrauben auf der Betonplatten.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13

Profilleisten montieren

14

Die erste WPC-Diele kann nicht mit einem Montageclip befestigt werden; befestige sie deshalb mit einem Seitenabschlussprofil:

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14
15

Schneide das Profil mit einer Metallbügelsäge auf die benötigte Länge zu und verschraube es mit der Unterkonstruktion. Zum Ausgleich von Materialausdehnungen werden in die Profile Dichtschnüre eingelegt. Klemme nun die erste Diele in das Seitenabschlussprofil ein.

(1) Seitenabschlussprofil
(2) Dichtschnurr

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15
16

Das Wandabschlussprofil überdeckt die Dehnungsfuge zur angrenzenden Hausfassade.

(1) Wandabschlussprofil
(2) Befestigungsprofil

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16
17

Wenn die Verlegerichtung der Unterkonstruktion die Montage des Befestigungsprofils nicht ermöglicht, kann die Fuge auch mit einem Wandabschlusswinkel abgedeckt werden. Auch hier eine Dichtschnur einlegen.

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17
18

Die seitliche Profilabdeckungen kannst Du mit einem Einfassprofil herstellen. Auch hier eine Dichtschnur einlegen.

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18
19

In den Herstellervorgaben wird eine maximale Verlegelänge genannt. Danach muss eine Dehnungsfugen eingebaut werden. Verwende dazu entweder zwei Einfassprofile oder ein Übergangsprofil. Auch hier wieder die Dichtschnüre einlegen.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19

WPC-Terrassendielen verlegen

20

Je nach Verlegerichtung der Dielen werden die Ränder mit passenden Profilleisten eingefasst. Die erste WPC-Diele am seitlichen Rand kann nicht mit einem Montage-Clip befestigt werden; hierzu wird ein Seitenabschlussprofil benötigt. Säge dieses Profil mit einer Metallbügelsäge auf die benötigte Länge zu und verschraube es mit der Unterkonstruktion.

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20
21

Wegen der Materialausdehnungen werden in die Profile Dichtschnüre eingelegt. Platziere die erste Diele so, dass sie an der Dichtschnur anliegt. Klemme die Diele dann mit einem Abdeckprofil fest.

Arbeitsschritt 21
Arbeitsschritt 21
22

Befestige die Diele auf der gegenüberliegenden Seite mit Montage-Clips. Die Clips auf die Unterkonstruktion aufstecken und so an die Diele heranschieben, dass sie in die Nut eingreifen.

Arbeitsschritt 22
Arbeitsschritt 22
23

Befestige alle weiteren Dielen mit den Montage-Clips. Die richtigen Dielenabstände entstehen durch die Clips. Verwendest Du an den vorderen Dielenenden ein Einfassprofil? Dann stecke dieses Profil mit Dichtschnur bereits bei der Dielenmontage auf die Dielen auf.

Arbeitsschritt 23
Arbeitsschritt 23
24

Ist die Verlegefläche so gross, dass eine Dehnungsfuge nötig ist? Dann montiere an dieser Stelle zuerst das Befestigungsprofil. Achte darauf, dass dieses Profil parallel zu den Dielen verläuft. Verschraube Profile immer mit Edelstahlschrauben.

Arbeitsschritt 24
Arbeitsschritt 24
25

Setze danach die Diele mit einer Dichtschnur in das Profil ein. Platziere auf der gegenüberliegenden Seite des Profils eine weitere Diele mit Dichtschnur und clipse das Übergangsprofil darauf – die beiden Dielenenden halten ohne Montage-Clips.

Arbeitsschritt 25
Arbeitsschritt 25
26

Nun können alle weiteren Dielen bis zum Verlegeende verlegt werden – bei sehr grossen Flächen nur bis zur nächsten Dehnungsfuge. Befestige die letzte Diele mit einem Seitenabschlussprofil am Rand, wie zuvor beschrieben.

Arbeitsschritt 26
Arbeitsschritt 26

Tipp

Halte die nötigen Abstände zu den Randsteinen ein, damit der Terrassenaufbau gut hinterlüftet ist. Bei der hier gezeigten Unterkonstruktion müssen Entwässerungslöcher im Abstand von 60 cm gebohrt werden. Zum Bohren und Sägen von WPC-Material sind übliche Holzbearbeitungswerkzeuge geeignet.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x