Merkliste 0 Warenkorb 0

Schnee räumen und richtig streuen

Schnee räumen und richtig streuen

Der Winter schlägt zu – und Sie schlagen zurück. Mit dem richtigen Werkzeug und dem richtigen Wissen sind Sie bereit um dafür zu sorgen, dass Ihr Trottoir immer geräumt und gestreut ist. Beides bekommen Sie von uns.

Lesezeit 3 min.

Nach diesem nicht enden wollenden Sommer, ist es jetzt doch kälter geworden. Und das bedeutet, dass Sie sich auch bald wieder mit Eis und Schnee arrangieren müssen. Der unschöne Nebeneffekt davon ist, dass schon früh morgens das Trottoir geräumt sein muss. Aber wann genau? Und, darf ich nun mit Salz streuen oder nicht? Wir helfen Ihnen durch die kalte Jahreszeit und zeigen Ihnen, wie es am besten geht.

Das brauchen Sie zum Schnee räumen

Schneeschaufeln und Schneeschieber
Da brauchen Sie noch wirklich Muskelkraft. Mit der besonders breiten Schaufel lässt sich Schnee gut aufnehmen und zur Seite schippen. Es gibt sie in verschiedenen Materialien von klassich Holz über Plastik zu Aluminium. Jedes Material hat seine Vorteile bezüglich Gewicht, Langlebigkeit und Preis.

Eine Abwandlung der Schneeschaufel ist die Schneewanne. Wenn Sie in Regionen leben, in denen besonders viel Schnee fällt, dann sind Sie mit ihr besser dran, denn sie nimmt grössere Schneemengen auf. Sie ist aber nur dafür geeignet den Schnee zur Seite zu schieben. Anheben können Sie die volle Wanne nicht mehr.

Schneeschieber & Schneeschaufeln Zu den Artikeln

Schneefräsen
Wenn Sie nicht alles von Hand schippen wollen, weil Sie grosse Flächen räumen müssen oder das körperlich nicht schaffen, dann ist die motorbetriebe Schneefräse eine Alternative.

Es gibt sie mit Elektro- und mit Benzinmotor und sie lässt sich im Herbst auch benutzen, um herabgefallenes Laub zu entfernen.

Schneefräsen
Schneefräsen Zu den Artikeln

Besen
Wenn der Schnee noch schön pulvrig ist, dann ist schon ein Besen super. Denn dann lässt sich der Schnee ganz einfach wegfegen. Und wo kein Schnee mehr ist, da kann sich auch nichts platttreten und glatt werden.

Besen Zu den Artikeln

Wer muss räumen und wann?

Wer?
Der Winterdienst der öffentlichen Strassen und Fusswege in der Schweiz obliegt Grundsätzlich den Kantonen und Gemeinden. Bei privaten Zufahrtsstrassen und Trottoirs ist die Räumung Sache des Hauseigentümers oder des Vermieters. Der Vermieter hat die Möglichkeit dies an seine Mieter zu übertragen. Wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen, ist es also durchaus möglich, dass Ihr Vermieter diese Pflicht an Sie weitergibt. Dies muss jedoch im Mietvertrag festgehalten sein.

Wenn von einem Gebäude Dachlawinen und Eiszapfen abgehen und dies eine Gefahr für Passanten darstellt, ist es Sache des Hauseigentümers, diese Gefahren zu beseitigen. Es muss dafür gesorgt sein, dass keine Schäden entstehen können. Dies kann man zum Beispiel durch einen Schneefänger oder durch das Entfernen von Schnee und Eis.
Das Aufstellen von Absperrungen oder Warnschildern reicht hier nicht aus.

Der Vermieter kann dem Mieter die anfallenden Kosten für die Räumung über die Nebenkosten in Rechnung stellen.

Wann?
Auch hier gibt es in den Gemeinden unterschiedliche Zeiten.

In der Regel müssen spätesten um 7 Uhr morgens Wege und Strassen geräumt sein. Am Abend geht die Räumpflicht bis 21 Uhr.

Dazwischen muss wenn nötig mehrfach am Tag geräumt werden. Informieren Sie sich am besten in Ihrem Wohnort, wie die Bestimmung dort lauten.

Streuen & Salzen

Salz ja oder nein?

Zu Beginn jeder Streu-Saison wird über die Benutzung von Streusalz debattiert.

Allgemeingültig ist in Sachen Streusalz nichts. Denn jede Gemeinde hat dazu ihre eigenen Satzungen. Deshalb: Wenn Sie sich unsicher sind, fragen bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung Ihres Wohnortes nach.

Beim privaten Einsatz von Streusalz, gillt es folgendes zu beachten:

  • Umweltschutz: Bäume und Sträucher werden geschädigt. Das Spriztwasser und das salzige Abwasser führen zu Ablagerungen in den Blättern, Blüten und Trieben. Die Pflanzen können irgendwann kein Wasser mehr aufnehmen und verdursten.
  • Bäume, die an den Strassen stehen erleiden Wurzelschäden und Grundwasser und Böden werden belastet.
  • Die Pfoten von Hunden und Katzen werden wund und können sich entzünden.
  • Salz greift unsere Schuhe, die Kleidung und Beton an.
Natürlich ist es am einfachsten, vereiste Flächen durch Salz aufzutauen, aber Sie sehen – das hat auch Nachteile.

Streuen & Salzen

Kein Salz? Was dann?

Auch wenn Sie kein Salz benutzen möchten, können Sie streuen. Nachdem Sie den Schnee geräumt haben, verwenden Sie sogenannte abstumpfende Streumittel wie Split, Sand, Granulat oder Kies. Auch Asche aus dem Kamin oder Holzspäne eignet sich gut.

Streugut & Streugutbehälter Zu den Artikeln

Diese Themen rund um den Winter könnten Sie auch interessieren:

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x