Merkliste 0 Warenkorb 0

Aktuelle Informationen zu Deinem Einkauf

Fassade dämmen

Fassade dämmen

Es geht ran an die Fassade bei Dir? Dann check hier nochmal Schritt für Schritt die nötigen Handgriffe.

Lesezeit 1 min.

Das brauchst Du

Schädlicher Wärmeverlust

01

Die thermographische Kamera bringt es ans Licht: Durch Wärmebrücken wie z. B. bei einem nicht ausreichend gedämmten Sturz oder bei ganzen Flächen (Heizungsnische) geht Wärme ungenutzt verloren.

Bei nicht gedämmten Gebäuden kann dadurch bis zu 50 % Wärme verloren gehen. Gleichzeitig kann sich im Innenbereich Kondenswasser bilden – die Ursache für einen gesundheitsgefährdenden Schimmelpilzbefall.

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1

Dämmung anbringen

02

Eine Fassadendämmung mit dem Wärmedämm-Verbundsystem kann sowohl auf altem Mauerwerk und altem Putz als auch auf Neubauwänden erfolgen.

Beachte die Voraussetzungen, die für die Befestigung der Dämmplatten gegeben sein müssen. Generelle Voraussetzungen: Der Untergrund muss eben, trocken und tragfähig sein.

Entferne lose Teile. Fensterbänke, Brüstungsabdeckungen, Dachüberstände und sonstige Anschlüsse müssen geprüft und ggf. überarbeitet oder erneuert werden.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2

Unebenheiten ausgleichen

03

Die Kleberschichtdicke wird später max. 10 mm betragen, daher sind Unebenheiten vorher auszugleichen. Altputz auf Hohlstellen prüfen und ggf. lose Teile abschlagen und mit Aussenputz oberflächenbündig ausbessern. Anschliessend mit Hochdruckreiniger o. Ä. von Staub und Schmutz befreien. Sandenden oder kreidenden Altputz mit Tiefengrund vorbehandeln. Altanstriche durch Gitterschnittprobe sowie Abreissprobe auf Tragfähigkeit prüfen. Im Zweifelsfall ist der Altanstrich zu entfernen.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3

Achtung!

Verwende nur bauaufsichtlich zugelassene Fassadendämmplatten. Nur so hast Du die erforderliche Herstellergarantie und lange etwas von Deiner Dämmfassade.

Keine Vorbereitung bei Neubauwänden

04

Monolithisch errichtete Neubauwände sind überwiegend so beschaffen, dass Du die Dämmung ohne weitere Vorbereitung direkt nach dem Setzen der Sockelprofile aufbringen kannst.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4

Verlauf des Sockelprofils

05

Lege zuerst den Verlauf des Sockelprofils fest und übertrage diesen auf die Wand. Bei grösseren Distanzen helfen zum Anzeichnen eine Schlauchwasserwaage oder ein Lasermessgerät.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5

Sockelprofil befestigen

06

Passend zur Dämmplattendicke das passende Sockelprofil auswählen und am Untergrund befestigen. Die Befestigung erfolgt in der Regel mit speziellen Schlagdübeln alle 30 cm. Um Unebenheiten auszugleichen, werden passende Ausgleichstücke verwendet. Die Befestigung erfolgt mit 3 Befestigungsdübeln pro Meter.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6

Dämmplatten zuschneiden

07

Um EPS-Dämmplatten zuzuschneiden, empfehlen wir Styroporschneidgeräte. Die kannst Du kaufen oder auch über unseren Mietservice ausleihen.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7

Klebespachtel anrühren

08

Den Klebespachtel nach Herstellerangaben in einem Mörtelkübel mit sauberem Wasser anrühren. Mische den Klebespachtel gut durch, sodass eine homogene, klumpenfreie Masse entsteht. Ein elektrischer Rührquirl ist dafür gut geeignet.

Pro Quadratmeter werden ca. 5 kg Mörtel benötigt.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8

Umlaufend Klebewulst anbringen

09

Die EPS-Dämmplatten umlaufend mit einer Klebewulst versehen. Trage anschliessend noch 3 Klebebatzen auf die Dämmplatte auf. Trage so viel Klebespachtel auf, dass danach etwa 40 % der Plattenfläche mit dem Untergrund verklebt sind.

Achte darauf, dass Stoss- und Lagerfugen frei von Klebemörtel bleiben, da dies zu Wärmebrücken führen kann.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9

Dämmplatten kleben

10

Nach dem Auftragen des Klebespachtels werden die Platten verarbeitet. Beginne an einer Hausecke, und setze die erste Platte in die Sockelleiste ein.

Beachte, dass die Platten fest aneinander stossen.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10

Verlegung im Versatz

11

Die weitere Verlegung der Dämmplatten erfolgt immer im Versatz, sodass die Plattenfugen mindestens 25 cm Abstand zueinander haben. Im Bereich von Fenstern und Türen ordne die Platten so an, dass an den Ecken der Türen und Fenster keine Plattenfugen sind – so können die Platten nicht reissen.

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11

Fugen verschliessen

12

Selbst bei genauem Arbeiten können Fugen nicht immer vermieden werden. Grosse Abstände (> 5 mm) mit Streifen aus den verwendeten Dämmplatten verschliessen. Schmale Fugen (< 5 mm) können mit geeignetem Füllschaum verschlossen werden.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12

Dübeln

13

Bei nicht ausreichend hoher Tragfähigkeit, z. B. bei der Altbausanierung, werden die Dämmplatten in Abhängigkeit von Form und Region des Objektes und dem gewählten Dämmsystem mit 6 bis 12 Dübeln pro Quadratmeter befestigt. Für Dämmplatten mit Stärken von 6 bis 20 cm stehen dafür Tellerschlag- oder Schraubdübel zur Auswahl. Verdüble die Platten frühestens 3 Tage nach dem Verkleben.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13

Fensterbänke und Plattenstösse abdichten

14

Um das Eindringen von Feuchtigkeit zu vermeiden, müssen Anschlüsse an Fensterbänken und Fensterrahmen abgedichtet werden. Lege in die Fugen ein Dichtband ein. Bevor Du die Dämmplatten anklebst, bringe an beiden Seiten sowie oben auf dem Fensterrahmen eine abdichtende Anputzleiste an.

Bitte beachte beim Kauf der Anputzleiste die Fenstergrösse, Dämmstoffdicke und Einbauart.

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14

Diagonalarmierung einlegen

15

Im Eckbereich von Fenstern und Türen immer eine Diagonalarmierung durch Gewebestreifen von etwa 20 x 30 cm in die Armierungsschicht einlegen. Achte darauf, dass die Gewebestreifen dicht in die Ecken der Gebäudeöffnungen gelegt werden.

Um lotrechte und stossfeste Gebäudekanten auszubilden (siehe Abb.), werden Eckwinkel oder Eckschienen vollflächig in den Armierungsspachtel eingebettet und ausgerichtet. Bei nachfolgender Armierung der Gesamtfläche lege das Gewebe 10 cm überlappend auf das Gewebe der Eckwinkel auf.

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15

Klebespachtel auftragen

16

Trage auf die Dämmplatten eine ca. 4 mm dicke Schicht Klebespachtel auf und durchkämme diese mit der Zahnkelle 10 x 10 mm.

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16

Armierungsschicht fertigstellen

17

Mit einem Glätter nun das Armierungsgewebe in senkrechten Bahnen faltenfrei in das Kleberbett eindrücken. Nach Fertigstellung sollte die Armierungsschicht 3–4 mm dick sein. Lasse die einzelnen Gewebebahnen mind. 10 cm überlappen.

Anschliessend mit dem Flächenspachtel abziehen. Das Gewebe muss vollflächig in der Kleberschicht eingebettet sein.

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17

Putzgrund auftragen

18

Nach dem Durchtrocknen der Armierungsschicht (mind. 3 Tage!) kannst Du den Putzgrund auftragen. Je nach Untergrundbeschaffenheit werden ca. 0,2 kg/qm benötigt.

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18

Welcher Putz wofür?

19

Als Oberputz kommen mineralischer Edelputz oder pastöse Oberputze (Silikat- oder Silikonharzputz) in Frage:

Edelputz ist der «klassische» Oberputz. Er wird mit Wasser zu einer gebrauchsfertigen Masse verarbeitet und ist als Rillen- und Scheibenputz weiss und in verschiedenen Farbtönen erhältlich.
Pastöse Oberputze sind bereits verarbeitungsfertig, was es einfach macht. Es gibt sie als Rillen- oder Scheibenputzstrukturen und in verschiedenen Körnungen im 25-kg-Eimer. Auch hier gibt es viele verschiedene Farbtöne. Besonders der Silikonharzputz mit seinen leuchtenden Farben und der extrem schmutzabweisenden Oberfläche ist zu empfehlen.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19

Hinweis

Um bei eingefärbten mineralischen Edelputzen eine gleichmässige Farbgebung zu erzielen, ist ein Anstrich im Farbton des Oberputzes zu empfehlen.

Oberputz auftragen

20

Den Oberputz nach Herstellerangabe gebrauchsfertig anmischen und, besonders bei farbigen Putzen, gründlich durchmischen. Silikat- und Silikonputze sind bereits fertig gemischt und können nach kurzem Durchrühren direkt verwendet werden.

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20

Mörtel strukturieren

21

Trage den frischen Putz in Kornstärke mit einer rostfreien Stahltraufel auf den Untergrund auf. Mit einem Reibebrett wird der frische Mörtel anschliessend strukturiert.

Arbeitsschritt 21
Arbeitsschritt 21

Reibebrett benutzen

22

Bearbeite den Putz - je nach gewünschter Oberfläche - mit einem Reibebrett. Beachte aber, dass Du nicht zu lange an einer Stelle reibst. Die Putzstruktur kann dabei verloren gehen. Deshalb nur gerade so lange reiben, bis die Struktur entstanden ist.

Arbeitsschritt 22
Arbeitsschritt 22

Dämmung im Querschnitt

23

Stelle die Flächen ohne Unterbrechung fertig und schütze sie vor schneller Austrocknung, damit keine Ansätze oder Strukturunterschiede entstehen.

Arbeitsschritt 23
Arbeitsschritt 23

Sockelputz verwenden

24

So sieht der Aufbau der Fassadendämmung im Querschnitt aus.

Arbeitsschritt 24
Arbeitsschritt 24

Mosaikputz abziehen

25

Sockelputz: Besonders für die strapazierten Flächen des Sockels wird ein spezieller Sockelputz, der sog. Mosaikputz, verwendet. Er ist in 36 verschiedenen Designs erhältlich. Mineralische Edelputze eignen sich hierfür nicht!

Arbeitsschritt 25
Arbeitsschritt 25
26

Auch der Mosaikputz ist bereits verarbeitungsfertig und kann nach einem kurzen Durchrühren aufgetragen werden. Ziehe den Putz mit einer rostfreien Stahltraufel auf. Anschliessend die Oberfläche in eine Richtung mit der Stahltraufel ansatzfrei abziehen. Die Putzschichtdicke sollte 2–4 mm betragen.

Arbeitsschritt 26
Arbeitsschritt 26
27

Sockelputz auftragen: Das spezielle Wärme-Dämmsystem für den Sockel sieht folgenden Schichtaufbau vor (von innen nach aussen):

[1] Mauerwerk
[2] Klebespachtel
[3] Sockel- und Perimeter-Dämmplatten
[4] Klebespachtel
[5] Armierungsgewebe fein
[6] Klebespachtel
[7] Grundierung
[8] Mosaikputz

Arbeitsschritt 27
Arbeitsschritt 27

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x