Merkliste 0 Warenkorb 0

Glastür einbauen

Glastüren Pertura 1

Zwei Räume trennen und doch den Überblick behalten? Mit einer Glastür ist es ganz einfach möglich. Wir zeigen Dir, was Du beim Einbau einer Glastür beachten solltest.

Lesezeit 1 min. Zum Sortiment «Glastüren»

Das brauchst Du

Material- und Werkzeugliste
Download

Mass nehmen

01

Ermittel zuerst die lichte Breite und lichte Höhe der Türöffnung sowie die Wand­stärke, jeweils an mindestens drei Stellen.

So wird gemessen:

  • Höhe ab Oberkante fertiger Fussboden.
  • Breite der fertigen Wandöffnung.
  • Wandstärke inklusive Putz und zum Beispiel Fliesen.

Arbeitsschritt 1  
Arbeitsschritt 1  
02

Die Maueröffnung grundsätzlich an der stärksten Stelle messen. Ausgehend von der Wandstärke sind Zargen üblicherweise verstellbar. Der Verstellbereich variiert je nach Hersteller.

Arbeitsschritt 2 
Arbeitsschritt 2 
03

Lege fest, ob die Tür nach rechts oder links aufgehen soll – man spricht hierbei von Rechts- und Linksanschlag. Dabei ist die Seite gemeint, an der die Bänder angebracht sind, und zwar von dem Raum betrachtet, in den sie zu öffnen ist. Die Anschlagseite bei der Bestellung unbedingt angeben!

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3

Montage vorbereiten

04

Vor dem Zusammenbau der Zarge oder dem Montieren des Drückers muss die Ware auf Beschädigungen überprüft werden. Zu diesem Zeitpunkt können Einzelteile noch problemlos getauscht werden. Lege die Zargenteile mit der Falzbekleidung nach unten in U-Form auf eine saubere Unterlage. Entferne die Bandunterteile aus dem Längsfutter.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
05

Auf die Gehrungsflächen von Längs- und Querfutter sowie in die Nut wird Weissleim aufgetragen. In die Nut dann eine oder zwei Holzfedern einstecken und die Zargenteile verbinden.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5
06

Die zusammengefügten Teile wer­den an den vorgesehenen Öffnung­en mit Zargen-Verbindern oder Exzenter-Verbindern versehen und verschraubt.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6
07

Verbinde die Teile danach zusätzlich mit Verbindungsschrauben und Krallenmuttern. Nach dem gleichen Prinzip wird nun die Zierbekleidung montiert.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7

Montage mit Türfutterspreizen

08

Stelle die zusammengebaute Zarge in die Wandöffnung. Bei Hartböden wie Fliesen oder Laminat sollte die Zarge einen Bodenabstand von 3 mm haben. Hierzu auf beiden Seiten Holzplättchen unterlegen und diese in der Fuge belassen. Das Unterlegmaterial muss gegenüber der sichtbaren Kante etwas zurückspringen. Die Fuge wird nach der Fertigstellung mit Silikon verfugt.

Bei Hartbäden 3 mm Holzplättchen unterlegen.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8
09

Fixiere die Zarge an den oberen Eckpunkten mit Holzkeilen und richte sie dabei mit der Wasserwaage waagerecht aus. Prüfe danach den lotrechten Sitz der Zarge. Bei Abweichungen muss korrigiert werden, dabei unbedingt das Zargenfalzmass in der Breite einhalten. In Höhe der Bänder und des Schliessbleches wird der Spalt zwischen Zarge und Wand mit Holzkeilen oder Holzplättchen beidseitig hinterfüttert.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9
10

Nun die Türspreizen auf Höhe der Hinterfütterungen anbringen. Die lichten Ab­stände müssen gleich sein.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10
11

Dann können die Bandunterteile in die Bohrungen eingesteckt und mit einem Innensechskant-Schlüssel fixiert werden. Ein Meterstab kann hier als Abstandhalter benutzt werden. Das Türblatt einhängen und die Funktion prüfen – jetzt ist die letzte Möglichkeit für Korrekturen!

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Nun die senkrechten Zwischenräu­me zur Wand mit Zargenschaum nach Herstellerangaben aus­schäumen. Nachdem der Schaum ausgehärtet ist, könnnen die Überreste abgeschnitten werden. Entferne jetzt auch die Türspreizen und Hinterfütterungen.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12
13

Die vormontierte Zierbekleidung kann nun punktweise mit Leim versehen und dann in die Nut der Zarge eingeschoben werden. Bei einer ausreichenden Einstecktiefe kann auf das Verleimen der Zierbekleidung verzichtet werden.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13

Glaszimmertür montieren

14

Beim Einbau einer Glastür wird die Zarge montiert. Für zusätzliche Stabilität wird die Zarge vor dem Ausschäumen der Hohlräume am oberen Band durch den Zargenfalz verankert. Richte Dich bei dieser Mauerverankerung auch nach den Herstellerempfehlungen der verwendeten Türzarge. An der Verankerungsstelle wird die Zarge zum Mauerwerk hin druckfest hinterfüttert, z. B. mit einem Streifen Hartfaserplatte.

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14
15

Vor dem Bohren die Dichtung abziehen. Bohre ein Loch schräg durch den Falz in das Mauerwerk. Am besten verwendest Du dazu eine passende Bohrschablone.

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15
16

Dann wird ein Dübel eingesetzt, die Schraube eingedreht und die Dichtung wieder aufgesteckt. Verwende bei der Türenmontage in einer Montagewand mit Metallständern eine Blechschraube. Bevor das Türblatt eingehängt werden kann, müssen noch die beiden Bandoberteile am Türblatt montiert werden – dazu am besten das Türblatt auf zwei Holzböcke legen.

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16
17

Das schwere Türblatt aus Glas solltest Du mit einem anderen Macher einhängen. Zu Zweit geht das besser!

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17
18

Abschliessend wird noch der Schlosskasten montiert. Die Zarge wird dann ausgeschäumt und die Zierbekleidung montiert.

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18

Montage-Alternative mit Türfutter-Montageset

19

Eine Türfutter-Spreize am Querfutter ansetzen und die Breite genau einstellen. Nimm die Türfutter-Spreize dann wieder ab, setze sie im mittleren Zargenbereich (an der Schlossseite) an und klemme sie fest. Dann eine zweite Türfutter-Spreize ebenfalls auf die richtige Breite einstellen und auf Höhe des unteren Bandes festklemmen.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19
20

Nun kann die Zarge aufgerichtet und in die Türöffnung gestellt werden. Bei Hartböden (z. B. Fliesenbelag) wird mit einem 3-mm-Unterlagsplättchen unterfüttert und die Fuge später mit Silikon verfugt.

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20
21

Am Querfutter oben rechts und links je eine Richtzwinge anklemmen. Wie zuvor beschrieben wird erst das Querfutter mit der Wasserwaage ausgerichtet. Das Ausrichten und Fixieren des Querfutters erfolgt mit den beiden Richtzwingen.

Arbeitsschritt 21
Arbeitsschritt 21
22

Wenn das Querfutter waagerecht ausgerichtet ist, wird die Senkrechte mit der Wasserwaage geprüft und an den beiden Türfutter-Spreizen exakt ausgerichtet. An ihnen kann auch der Wandabstand des Längsfutters exakt eingestellt werden. Danach wie oben beschrieben die Hohlräume mit Zargenschaum nach Herstellerangabe ausschäumen.

Arbeitsschritt 22
Arbeitsschritt 22

Bodenfuge versiegeln

23

Versiegel die Zarge im Fussbereich vor der ersten Reinigung von Hartböden (z. B. Fliesen) mit Sanitär-Silikon. Beachte dabei auch die Verarbeitungshinweise des Herstellers, um beispielsweise Farbveränderungen bei bestimmten Steinböden zu vermeiden.

Arbeitsschritt 23
Arbeitsschritt 23

Kombination von Pertura-Holzzargen mit schweren Türen

Wenn Du schwere Türen mit einem Gewicht über 40 kg (z.B. Vollspan Mittellage oder Ganzglastüren) einsetzen willst, solltest Du die Bandtaschen (z.T. vormontiert, bei Landhaustüren lose mitgeliefert) 4-fach verschrauben, da sie sich ansonsten im Dauerbetrieb lösen können und dann nicht mehr zu befestigen sind.

Ausserdem solltest Du das Bandteil mit dem Mauerwerk verschrauben. Bitte verwende für die Verschraubung der Bandtasche Universalschrauben in dem Mass 3,5x25 (Art.Nr. 7818031).

Zusätzlich zur 4-fachen Verschraubung der Bandtasche ist ein spezielles Bandunterteil zwingend notwendig. Dieses Bandunterteil (Art.Nr. 5973813) ist aufgrund seines längeren Aufnahmezapfens wesentlich stabiler und gewährleistet eine problemlose Kombination von Holzzargen mit schweren Türen

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x