Das brauchst Du dafür

Material

von

Arbeitsschritte

Sockelelement platzieren

01

Beginne beim Aufbau des Leichtbaukamins mit dem Sockelelement. Hier wird später der Kondensatbehälter eingestellt. Die Frontplatte ist lose und kann zur Montage abgeschraubt werden. Stelle das Element am Montageort, z.B. im Kellergeschoss, auf und lote es durch den Deckendurchbruch nach oben aus. Dabei ist ein Dehnungsabstand von mind. 1 cm zwischen den Kaminelementen und dem Deckendurchbruch einzuhalten. Dann wird die Aufstellfläche am Boden markiert. An der markierten Fläche das Element mit Dünnbettmörtel fixieren.

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1

Frontplatte anbringen

02

Die lose Frontplatte wird am Sockelelement angesetzt und an den seitlichen und vorderen Schraubenlöchern verschraubt.
Der Kondensat-Behälter wird in das Sockelelement eingestellt. Er kann später durch die Kamintür entnommen und geleert werden.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2

Kamintür am Leichtbaukamin anbringen

03

Die Kamintür wird dann an der vorgesehenen Öffnung angesetzt und angeschraubt.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3

Kleber auftragen

04

Zum Montieren weiterer Schachtelemente wird Jeremias-Kleber verwendet. Knete den gebrauchsfertigen Kleber vor der Verarbeitung zu einer homogenen Masse durch und trage ihn auf den Stufenfalz auf.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4

Elemente des Leichtbaukamins verkleben

05

Das Basiselement wird auf das Sockelelement aufgeklebt. Prüfe dabei mit der Wasserwaage den senkrechten Verlauf der Elemente. Das isolierte Reinigungselement mit Kondensatschale wird in das Basiselement eingesetzt. Der senkrechte Ablauf der Kondensatschale führt durch die Bodenplatte. Schraube die Frontplatte am Basiselement durch die seitlichen und vorderen Schraubenlöchern an. Die Kamintür kann nun montiert werden.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5

Schachtelemente anbringen

06

Für den weiteren Aufbau des Leichtbaukamins werden Schachtelemente ohne Bodenplatten verwendet. Die Verklebung der Elemente erfolgt jeweils am Stufenfalz. Die Kaminrohre werden mit Isolierschalen versehen und dann eingebaut. Dann die losen Frontplatten anschrauben.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6

Mineralwolle in Dehnfuge einsetzen

07

Am Deckendurchbruch, z.B. vom Kellergeschoss zum Erdgeschoss, kannst Du das Schachtelement von oben durch den Deckendurchbruch hindurchschieben. Dabei muss die lose Frontplatte bereits angeschraubt sein. In die Dehnfuge zwischen der Decke und dem Schacht wird ein Dämmstreifen aus nicht brennbarer Mineralwolle eingesetzt. Dadurch werden Spannungen durch Materialausdehnung verhindert.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7

T-Anschluss am Leichtbaukamin anbringen

08

Zum Anschliessen des Ofens ist ein T-Anschluss erforderlich. Plane diesen passend zum Ofen ein. Wenn die Höhe des Anschlusses feststeht, wird die Kreisöffnung für das Anschlussrohr in dieser Höhe auf der Frontplatte angezeichnet. Zum Aussägen kannst Du eine Stichsäge verwenden. Das T-Anschlussstück mit Dämmschale einbauen und die Frontplatte anschrauben. Weitere Schachtelemente werden nach Bedarf ergänzt.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8

Schornstein gegen Witterungseinflüsse schützen

09

Oberhalb der Dachhaut ist der Schornstein gegen Witterungseinflüsse zu sichern. Das kann bauseits oder durch eine Stülpkopfverkleidung gemäss Montageanleitung erfolgen. Ab letzter Geschossdecke muss der Schacht gegen Ausknickung gemäss Montageanleitung mit den dafür vorgesehenen Bauteilen (wie z.B. einem Sparrenhalter) gesichert werden.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9

Systemwechsel zu doppelwandigem Edelstahlkamin möglich

10

Es kann ein Systemwechsel unterhalb der Dachfläche vom Leichtbaukamin zum doppelwandigen Edelstahlkamin gemäss Montageanleitung erfolgen. Der Übergang erfolgt mit einer Edelstahl-Dachdurchführung.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10

Stahl- oder Edelstahlofenrohr anschliessen

11

Mit einem passenden Stahl- oder Edelstahlofenrohr wird der Ofen an das Doppelwandfutter des Kamines angeschlossen. Achte dabei auf dicht ausgeführte Verbindungen. Verwende Mineralwolle, um am Wanddurchgang den verbleibenden Hohlraum zwischen Wandfutter und Leichtbaukamin auszufüllen. Wenn alle Rohrverbindungen hergestellt sind, muss ein Schornsteinfeger den Anschluss abnehmen, bevor der Ofen in Betrieb genommen wird.

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11

Leichtbaukamin grundieren & verputzen

12

Der Kamin kann nach der Grundierung z.B. mit einem Silikatputz verputzt werden. Beachte dabei die entsprechenden Herstellerhinweise. Nach dem Trocknen des Putzes wird die Rosette an den Wandanschluss geschoben.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12

Themen, die Dich auch interessieren könnten