Merkliste 0 Warenkorb 0

Ringfundament bauen

Ein Ringfundament muss her – für Kleines und Leichtes? In dieser Videoanleitung der HORNBACH Meisterschmiede zeigen wir Dir Schritt für Schritt, wie Du den Bau ganz einfach gestämmt bekommst. Ran an den Beton und los geht's!

Lesezeit 1 min.
Herausforderung
Macher 2

Das brauchst Du

Planung

Standort festlegen

01

Bevor Du das Fundament planst, musst Du Dich bei den zuständigen Ämtern erkundigen, ob Du Dein Bauvorhaben überhaupt nach Deinen Vorstellungen umsetzen darfst. Dazu gehören z. B. auch geplante Sichtschutzmauern oder -wände und die Abstände zu Nachbargrundstücken.

Wenn Du weisst, wo das Fundament entstehen wird, musst Du noch festlegen, wie lang, breit und tief es werden soll. Davon hängt die Materialmenge ab.

Fläche abstecken

02

Als Erstes wird die Fläche ausgemessen und abgesteckt. Gib ringsum noch 20 cm Arbeitsraum dazu. Spanne das Ganze mit einer Maurerschnur ab. Achte dabei auf den rechten Winkel, z. B. mit einem Bauwinkel. Miss zur Sicherheit noch die Diagonalen aus – sind sie gleich lang, dann haben alle Ecken 90°.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2

Gefälle prüfen

03

Prüfe mit einem Kreuzlinienlaser, ob das Gelände Gefälle hat. Baue dazu den Laser ausserhalb des Fundaments fest auf. An einem Meterstab kannst Du nun in allen vier Ecken der abgesteckten Fläche das Höhenmass ablesen. Nutze den ermittelten Höhenunterschied für die Planung des Fundamentes.

In unserem Beispiel hat das Gelände Gefälle – es fällt nach vorne ab. Damit das Bauwerk, das später auf dem Fundament errichtet wird, hinten nicht unterhalb der Grasnarbe liegt, muss das Fundament am niedrigsten Punkt aus dem Boden herausragen.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3

Fundamentgraben ausheben

04

Stich mit einem Spaten die Grasnarbe entlang der Schnur ab. Dann erhältst Du später beim Ausheben eine saubere Kante. Für eine derart grosse Fläche solltest Du Dir einen Minibagger ausleihen. Das lohnt sich bei der Masse an Erde, die jetzt ausgehoben werden muss. Hebe die gesamte Fundamentfläche vom höchsten Punkt aus gemessen ca. 30 cm tief aus.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
05

Markiere die Fundamentfläche mit Markierungsspray, diesmal aber ohne die 30 cm Arbeitsraum. Messe von dieser Linie ausgehend 50 cm nach innen. So erhältst Du zwischen den Linien die Breite des Fundamentgrabens.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5
06

Hebe den Fundamentgraben 50 cm tief aus. So kommst Du auf eine Gesamttiefe von 80 cm; damit ist das Fundament gegen Frost geschützt. Je nach Region beträgt die Frostschutztiefe auch mehr als 80 cm; erkundige Dich bei dem zuständigen Bauamt.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6

Bewehrung einbetonieren

07

Stell die Bewehrungskörbe in den Graben und lege Eckverbinder und Betonstahlstangen ein.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7
08

Verbinde die Körbe an den Ecken mit Bindedraht. Mit dem Drillapparat lässt sich der Draht gut zudrehen.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8
09

Die Bewehrung muss vollständig von Beton umschlossen werden, auch unten. Schiebe dazu Holzlatten unter die Bewehrungskörbe.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9
10

Schiebe oben Holzlatten so durch die Körbe, dass sie darauf aufliegen und etwas über den Graben hinausragen. Dadurch sind die Bewehrungskörbe später auch mir der obersten Betonschicht verbunden.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10
11

Nun wird betoniert. Weil Du sehr viel Beton brauchst, solltest Du ihn bei einem Betonwerk bestellen und liefern lassen. Der Fahrer füllt den Beton direkt in das Fundament, wenn er nah genug heranfahren kann. Gelingt das nicht, musst Du den Beton mit der Schubkarre transportieren. Stocher den gerade eingefüllten Beton immer wieder durch, damit Luftblasen aufsteigen und entweichen können. Fülle zunächst nur den Fundamentgraben bis zum Rand mit Beton auf.

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Du kannst Dir die Arbeit mit einem Innenrüttler erleichtern: Der vibrierende Schlauch wird in die Masse gehalten, die sich dadurch wie von selbst verteilt – und die Luftblasen verschwinden auch.

Arbeitsschtritt 12
Arbeitsschtritt 12
13

Decke das Fundament ab. Es muss vor dem nächsten Arbeitsschritt einen Tag trocknen.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13

Schalung bauen

14

Wenn der Beton im Fundamentgraben getrocknet ist, wird aus Baudielen die Schalung für den oberen Teil des Ringfundaments gebaut. Schneide dazu die Dielen mit einer Handkreissäge auf Mass – weil es bei der Schalung auf das korrekte Innenmass ankommt, musst Du unbedingt die Stärke der Dielen mit einrechnen.

Wird die Schalung höher als die Dielen? Dann verbinde je zwei Dielen mit Latten, die Du im rechten Winkel von aussen mit den Dielen vernagelst oder verschraubst. Die Innenflächen der Schalung müssen glatt und eben bleiben.

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14
15

Bringe die äusseren Schalungsteile in Position. Richte alle Teile mit Bauwinkel, Richtlatte und Wasserwaage sauber aus und verschraube sie miteinander.

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15
16

Verfahre auf die gleiche Weise mit der inneren Schalung. Nun werden die Schalungsteile stabilisiert: Stütze zuerst die innere Schalung von innen mit senkrechten Latten ab. Verbinde dann die innere Schalung mittels Querlatten mit der äusseren; die Holzlatten werden mit der Schalung vernagelt. Abschliessend wird die äussere Schalung von aussen mit Keilen abgestützt. Prüfe während dessen immer wieder, ob noch alle Teile im Lot und in der Waage sind.

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16
17

Sind einige Dielen höher, als das Fundament hoch werden soll? Dann markiere auf ihnen die abschliessende Fundamenthöhe und schlage Nägel auf dieser Linie ein – sie markieren beim Einfüllen des Betons die Betonoberkante. Ziehe die Nägel wieder heraus, solange der Beton noch feucht ist.

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17
18

Nun wird das restliche Fundament betoniert. Bestelle dafür entweder noch einmal Transportbeton, oder mische den Beton selber an: 4 Teile Betonkies auf 1 Teil Zement und 1/2 Teil Wasser. Mische alles ca. 3 Minuten lang durch. Schalte den Mischer aus und prüfe die Konsistenz. Wenn die Oberfläche der Masse glänzt, ist der Beton perfekt.

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18
19

Fülle die Schalung bis zur Oberkante bzw. bis zu den Markierungsnägeln mit Beton. Mit dem Innenrüttler verteilt sich die Masse gleichmässig, und die eingeschlossenen Luftblasen können entweichen.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19
20

Ziehe die Oberfläche anschliessend sauber mit einer Richtlatte ab und decke das gesamte Fundament ab – es muss jetzt trocknen.

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20
21

Die Schalung kannst Du schon nach einem Tag entfernen, wenn der Beton abgebunden hat. Lass das Fundament aber insgesamt 5 bis 6 Tage trocknen, bis es vollständig ausgehärtet ist.

Arbeitsschritt 21
Arbeitsschritt 21

Innenraum verfüllen

22

Nun wird in den Innenraum des Fundaments Schotter eingebracht. Wie viel Schotter Du brauchst, hängt von drei Faktoren ab: von der Höhe der Platten, von der 5 cm dicken Schicht Splitt unter den Platten und von dem Mass, um das der Schotter beim Rütteln schwindet. Die beiden Masse für Splitt und Plattenhöhe werden von der Oberkante des Fundaments aus nach unten abgemessen. Markiere diese Höhe – bis dahin muss die Schotterschicht nach dem Verdichten reichen.

Arbeitsschritt 22
Arbeitsschritt 22
23

Schütte den Schotter in Lagen zu je 10 cm ein, denn mehr schaffen die meisten Rüttelplatten nicht. Verteile die erste Lage Schotter mit dem Rechen.

Arbeitsschritt 23
Arbeitsschritt 23
24

Verdichte die erste Lage Schotter mit der Rüttelplatte. Fülle lagenweise so viel Schotter ein, bis nach dem letzten Verdichten die markierte Höhe erreicht ist.

Arbeitsschritt 24
Arbeitsschritt 24
25

Bringe aussen am Fundament eine Noppenfolie an, um es vor Feuchtigkeit zu schützen.

Arbeitsschritt 25
Arbeitsschritt 25
26

Fülle nun eine 5 cm hohe Schicht Pflastersplitt auf den verdichteten Schotter. Verteile den Splitt mit Schaufel und Rechen gleichmässig auf der ganzen Fläche.

Arbeitsschritt 26
Arbeitsschritt 26
27

Baue aus zwei unterschiedlich langen Richtlatten eine Abziehlehre: Befestige die kürzere Richtlatte mit Schraubzwingen parallel an der längeren – so, dass sie nach unten einen Abstand von 4 cm (= Plattenhöhe) hat. Ziehe damit das Splittbett ab. Du könntest natürlich auch ein zugeschnittenes T-Profil dafür verwenden. Ist das Splittbett noch nicht ganz eben? Dann füll die Löcher mit Splitt auf; noch einmal abziehen, fertig. Jetzt kannst Du die Platten verlegen.

Arbeitsschritt 27
Arbeitsschritt 27

Verlegemuster planen

28

Bevor die Terrassenplatten verlegt werden, solltest Du das Verlegemuster planen. Rechne aus, auf welche Breite Du die Platten für die letzte Reihe zuschneiden musst. Rechne die Fugenabstände mit ein. Werden die Platten für die letzte Reihe zu schmal? Dann solltest Du von den Platten für die erste Reihe einen Streifen abschneiden. So werden die erste und letzte Reihe gleich breit. Schneide die Platten mit einem Winkelschleifer zu: Mass nehmen, dabei den Fugenabstand auf beiden Seiten berücksichtigen. Mass mit Winkel auf die Platte übertragen und Platte durchtrennen.

Arbeitsschritt 28
Arbeitsschritt 28
29

Unter den Platten darf kein Hohlraum entstehen – deshalb muss jede einzelne Platte mit dem Gummihammer eingeklopft werden. Die Platten dürfen nicht hart aneinander verlegt werden – verwende beim Verlegen Fugenkreuze, in unserem Beispiel für 5 mm breite Fugen.

Arbeitsschritt 29
Arbeitsschritt 29

Fugensand einkehren

30

Zum Schluss wird der Fugensand eingekehrt. Verteile dazu den Fugensand zunächst grob auf der Fläche, und fege ihn dann diagonal in die Fugen. Der Sand rieselt in den Fugen nach, deshalb musst Du diesen Arbeitsschritt nach 2 bis 3 Tagen wiederholen.

Arbeitsschritt 30
Arbeitsschritt 30
31

Fülle den äusseren Graben zum Schluss noch mit Erde auf.

Arbeitsschritt 31
Arbeitsschritt 31

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x