Merkliste 0 Warenkorb 0

Plattenfundament bauen

Ein Plattenfundament muss her – gebaut aus Randsteinen und Terrassenplatten sowie Schotter, Splitt und Trockenbeton? Für Kleines und Leichtes? In dieser Videoanleitung der HORNBACH Meisterschmiede zeigen wir Dir Schritt für Schritt, wie's funktioniert und worauf Du beim Bau Deines Plattenfundamentes achten musst.

Lesezeit 1 min.
Herausforderung
Macher 1-2

Das brauchst Du

Planung

Standort festlegen

01

Bevor Du das Fundament planst, musst Du Dich bei den zuständigen Ämtern erkundigen, ob Du Dein Bauvorhaben überhaupt nach Deinen Vorstellungen umsetzen darfst. Dazu gehören z. B. auch geplante Sichtschutzmauern oder -wände und die Abstände zu Nachbargrundstücken.

Wenn Du weisst, wo das Fundament entstehen wird, musst Du noch festlegen, wie lang, breit und tief es werden soll. Davon hängt die Materialmenge ab.

Fläche abstecken

02

Als Erstes wird die Fläche ausgemessen und abgesteckt. Gib ringsum noch 20 cm Arbeitsraum dazu. Spanne das Ganze mit einer Maurerschnur ab. Achte dabei auf den rechten Winkel, z. B. mit einem Bauwinkel. Miss zur Sicherheit noch die Diagonalen aus – sind sie gleich lang, dann haben alle Ecken 90°.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2

Untergrund markieren

03

Sprühe mit Markierungsspray entlang der Maurerschnüre den Verlauf des Fundaments auf den Boden. Entferne danach die Maurerschnüre.

Arbeitsschritte 3
Arbeitsschritte 3

Gefälle prüfen

04

Prüfe, ob der Boden Gefälle hat – setze dazu eine Richtlatte mit Wasserwaage waagerecht am höchsten Punkt des geplanten Fundaments an. Jetzt an jeder Ecke den Abstand zum Boden messen. Der grösste gemessene Höhenunterschied ist im nächsten Arbeitsschritt wichtig, denn er bestimmt die Höhe der Randsteine.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4

Untergrund herstellen

Fundamentgraben ausheben

05

Jetzt wird der Fundamentgraben über der gesamten Grundfläche ausgehoben. Die Randsteine werden später auf eine 10 cm hohe Schotterschicht gesetzt. Der Fundamentgraben muss deshalb so tief sein, dass die Randsteine später an der Bergseite etwas über das Bodenniveau hinausragen. Die Randsteine müssen dafür ausreichend hoch sein.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5
06

Du kannst den Fundamentgraben mit Hacke, Spaten und Schaufel ausheben. Fällt Dir das Ausgraben schwer? Oder ist die Fläche zu gross? Dann lohnt es sich, einen Mini-Bagger zu mieten.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6
07

Prüfe nach dem Ausheben, ob der Fundamentgraben in allen Richtungen waagerecht ist.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7
08

Verdichte den Boden im Fundamentgraben mit der Rüttelplatte, damit das Fundament später nicht absinkt.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8
09

Fülle den Fundamentgraben knapp 10 cm hoch mit Schotter. Verteile den Schotter gleichmässig mit einem Rechen.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9
10

Verdichte auch den Schotter mit der Rüttelplatte.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10

Randsteine setzen

11

Spanne die Maurerschnüre wieder – dieses Mal mit den tatsächlichen Fundamentmassen ohne Zugabe. Bringe die Schnüre auf die Höhe, auf der später die Randsteine abschliessen sollen. Prüfe auch dieses Mal den rechten Winkel, indem Du die Diagonalen misst – sie müssen gleich lang sein.

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Mische den Trockenbeton für die Randsteine erdfeucht an – das Mischungsverhältnis steht auf der Packung. Sei erst einmal sparsam mit dem Wasser. Bringe den Beton auf die Schotterschicht auf – genau dort, wo die Randsteine später stehen sollen. Nimm reichlich Beton, denn der Stein sinkt darin ein. Verteile den Beton gleichmässig.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12
13

Setze den ersten Randstein. Bringe ihn mit dem Gummihammer auf Höhe der Maurerschnur in Position – sie markiert die Oberkante der Randsteine. Richte den Stein mithilfe der Wasserwaage waagerecht und lotrecht aus.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13
14

Damit die Randsteine stabil stehen, bekommen sie innen und aussen einen Betonkeil. Bringe den Beton dazu nahe dem Stein in das Fundament ein und ziehe ihn von unten nach oben keilförmig auf mindestens ein Drittel der Steinhöhe schräg ab.

Verfahre auf diese Weise mit den übrigen Randsteinen dieser Reihe; setze sie nicht zu eng aneinander, sondern lass etwas Fugenabstand. Dann wieder einklopfen, ausrichten, Betonkeil machen, usw. Prüfe nach jedem Stein, ob er waagerecht und lotrecht steht und an der Maurerschnur ausgerichtet ist.

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14
15

Wahrscheinlich musst Du den letzten Randstein einer jeden Reihe kürzen. Nimm Mass, zeichne die Schnittlinie mit einem Winkel auf den Stein auf und schneide ihn mit dem Winkelschleifer zu. Gesetzt werden die geschnittenen Steine genauso wie die übrigen. Lege immer wieder die Richtlatte aussen an den Steinen an und überprüfe, ob sie fluchten.

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15
16

Setze den ersten Stein der nächsten Seite an der Ecke bündig an. Vor dem nächsten Arbeitsschritt muss der Beton einen Tag lang trocknen.

Arbeitsschritt 16
Arbeitsschritt 16

Innenraum verfüllen

17

Nun wird in den Innenraum des Fundaments erneut Schotter eingebracht. Wie viel Du brauchst, hängt von drei Faktoren ab: von der Höhe der Platten, von der 5 cm dicken Schicht Splitt unter den Platten und von dem Mass, um das der Schotter beim Rütteln schwindet.

Die Masse für Splitt und Plattenstärke werden von der Oberkante der Randsteine aus nach unten abgemessen. Markiere diese Höhe an der Innenseite der Randsteine – bis dahin muss die Schotterschicht nach dem Verdichten reichen. Schütte zu Beginn nicht mehr als 10 cm Schotter ein, denn mehr schaffen die meisten Rüttelplatten nicht.

Arbeitsschritt 17
Arbeitsschritt 17

Schotter lagenweise nachfüllen

18

Lege die Richtlatte diagonal auf die Randsteine, so kannst Du an mehreren Stellen prüfen, wie hoch die Schotterschicht schon ist. Fülle den Schotter lagenweise nach, nie mehr als 10 cm auf einmal. Verdichte jede Schotterschicht mit der Rüttelplatte.

Arbeitsschritt 18
Arbeitsschritt 18

Pflastersplitt auffüllen

19

Wenn die erforderliche Schotterhöhe erreicht ist, wird eine 5 cm dicke Schicht Pflastersplitt aufgefüllt. In unserem Beispiel bleiben dann noch 4 cm bis zum oberen Rand der Randsteine – so hoch sind in die Terrassenplatten.

Arbeitsschritt 19
Arbeitsschritt 19
20

Verteile den Splitt mit Schaufel und Rechen gleichmässig auf der ganzen Fläche.

Arbeitsschritt 20
Arbeitsschritt 20
21

Baue aus zwei unterschiedlich langen Richtlatten eine Abziehlehre. Befestige die kürzere Richtlatte mit Schraubzwingen parallel an der längeren – so, dass sie nach unten einen Abstand von 4 cm (= Plattenhöhe) hat. Damit ziehst Du das Splittbett ab. Du könntest natürlich auch ein zugeschnittenes T-Profil dafür verwenden. Ist das Splittbett noch nicht ganz eben? Dann füll die Löcher mit Splitt auf; noch einmal abziehen, fertig. Jetzt kannst Du die Terrassenplatten verlegen.

Arbeitsschritt 21
Arbeitsschritt 21

Terrassenplatten verlegen

22

Rechne aus, auf welche Breite Du die Platten für die letzte Reihe zuschneiden musst. Rechne die Fugenabstände mit ein. Werden die Platten für die letzte Reihe zu schmal? Dann solltest Du von den Platten für die erste Reihe einen Streifen abschneiden. So werden erste und letzte Reihe gleich breit.

Klopfe jede mit einem Gummihammer ein, damit keine Hohlräume unter den Platten einstehen. Die Platten dürfen nicht eng aneinander verlegt werden – verwende Fugenkreuze; damit bekommen die Fugen zu den Randsteinen und zwischen den Terrassenplatten einen einheitlichen Abstand, im Beispiel 5 mm.

Arbeitsschritt 22
Arbeitsschritt 22
23

Schneide die Platten mit einem Winkelschleifer zu: Mass nehmen, dabei den Fugenabstand auf beiden Seiten berücksichtigen. Mass mit Winkel auf die Platte übertragen und Platte durchtrennen.

Arbeitsschritt 23
Arbeitsschritt 23
24

Prüfe mit der Wasserwaage zwischendurch immer wieder, ob die Platten in allen Richtungen eben und waagerecht liegen.

Arbeitsschritt 24
Arbeitsschritt 24
25

Zum Schluss wird der Fugensand eingekehrt. Verteile dazu den Fugensand zunächst grob auf der Fläche, und fege ihn dann diagonal in die Fugen. Der Sand rieselt in den Fugen nach, deshalb musst Du diesen Arbeitsschritt in 2 bis 3 Tagen wiederholen.

Arbeitsschritt 25
Arbeitsschritt 25

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x