Merkliste 0 Warenkorb 0

Trockenmauer bauen

Du willst 'ne Gartenmauer, die natürlich aussieht? Eine Trockenmauer mit abwechslungsreicher Struktur durch scheinbar chaotisch aufeinander getürmte Natursteine kann für Dich die Lösung sein. Der neue Blickfang in Deinem Garten. Ran an die Steine!

Lesezeit 1 min.
Herausforderung
Macher 2
Zum Sortiment «Mauersteine»

Das brauchst Du

Planung

01

Entscheide, wo Deine Trockenmauer stehen und wie breit und hoch sie sein soll. Davon hängt die Materialmenge ab. Kalkuliere bei Naturstein etwa 20 % mehr Material ein, weil nicht alle Steine genau aneinander passen.

Die Breite Deiner Mauer hängt von den Massen der Steine und von der gewünschten Bauhöhe ab. Als Faustregel gilt: Die Breite der Mauer (A) sollte mindestens ein Drittel der Mauerhöhe (B) betragen, aber nie weniger als 30 cm. Plane das Schotterfundament (C) je Seite 10 cm breiter als die Mauer. In die Höhe werden die Steine pyramidenförmig gesetzt, so gewinnt die Mauer zusätzlich an Stabilität.

Arbeitsschritt 1
Arbeitsschritt 1

Achtung!

Informiere Dich vor dem Planen über die rechtlichen Bestimmungen in der Bauverordnung, und beachte den örtlichen Bebauungsplan.

Schotterfundament herstellen

02

Miss die Fläche für das Fundament aus und stecke sie mit einer Maurerschnur und Schnureisen ab. Zur Mauerbreite werden noch 20 cm dazugerechnet, weil das Fundament auf beiden Seiten 10 cm breiter sein muss als die Mauer. Hebe für das Schotterfundament die abgesteckte Fläche mit Spaten und Schaufel 30 cm tief aus.

Arbeitsschritt 2
Arbeitsschritt 2
03

Verdichte die ausgehobene Fläche mit einem Vibrationsstampfer. Das ist wichtig, damit das Fundament später nicht unter dem Gewicht der Mauer absackt und sich die Mauer zur Seite neigt. Achte darauf, dass die Fläche eben und waagerecht ist.

Arbeitsschritt 3
Arbeitsschritt 3
04

Hat Dein Grundstück im Bereich der neuen Mauer starkes Gefälle? Dann gleiche es mit einer kleinen Stufe im Fundament aus, damit die erste Reihe der Mauersteine nicht komplett in der Erde verschwindet. Markiere mit Markierungsspray die Stelle, ab der die Steine unterhalb der Grasnarbe wären. Das ist die Stelle für die Stufe.

Arbeitsschritt 4
Arbeitsschritt 4
05

Fülle den Schotter auf die ausgehobene Fläche. Mit einem Rechen wird der Schotter gleichmässig verteilt. Die Schicht sollte nach dem Verdichten etwa 20 cm hoch sein. Ab der Markierung musst Du möglicherweise etwas mehr Schotter aufschütten, damit die Stufe die gleiche Höhe hat wie die erste Steinreihe auf dem unteren Fundamentteil. Überprüfe die Schotterschicht mit der Wasserwaage und ebne sie dann mit dem Rechen.

Arbeitsschritt 5
Arbeitsschritt 5
06

Verdichte den Schotter mit dem Vibrationsstampfer.

Arbeitsschritt 6
Arbeitsschritt 6
07

Fülle auf den Schotter eine 5 cm dicke Sandschicht. Verteile den Sand gleichmässig mit einem Rechen und glätte das Sandbett anschliessend mit einer Schaufel.

Arbeitsschritt 7
Arbeitsschritt 7
08

Prüfe noch einmal mit der Wasserwaage, ob alle Fundamentflächen eben und waagerecht sind.

Arbeitsschritt 8
Arbeitsschritt 8

Trockenmauer herstellen

09

Sortiere die Steine nach ihrer Dicke. Alle Steine einer Schicht sollten gleich hoch sein, damit die Mauer gerade und stabil wird. Verarbeite die dicksten und grössten Steine unten, die kleinsten und dünnsten ganz oben. Spanne die Maurerschnur rechts und links in Mauerbreite über das Fundament. Lass dabei auf beiden Seiten 10 cm Abstand zur Aussenkante des Fundaments. Spanne die Schnur auf Höhe der untersten Steine und bringe sie in die Waage. Mit einem Gummihammer werden die Steine eingeklopft und waagerecht ausgerichtet. Setze am Anfang und am Ende der Mauer Schlusssteine. Miss danach die verbleibende Lücke aus und wähle den passenden Stein dafür.

Arbeitsschritt 9
Arbeitsschritt 9
10

Hat das Fundament eine Stufe? Dann wähle einen passenden Stein als letzten Stein vor der Stufe aus. Gleiche das Sandbett mit der Kelle an und setze den Stein.

Arbeitsschritt 10
Arbeitsschritt 10
11

Schlage störende Ecken und Kanten mit dem Meissel weg. So kannst Du Steine auf Mass bringen, wenn Du für eine Lücke einen Stein mit einem bestimmten Mass brauchst.

Arbeitsschritt 11
Arbeitsschritt 11
12

Beginne die zweite Mauerreihe an der Stufe (falls vorhanden): Lege den ersten Stein zur Hälfte in das Sandbett hinter der Stufe und mit der anderen Hälfte auf den letzten Stein vor der Stufe – achte dabei auf Fugenversatz mit der unteren Reihe. Lege die zweite Reihe etwas nach innen versetzt, um die Mauer zusätzlich zu stabilisieren. Sind grössere Fugen zwischen den Steinen entstanden? Dann stecke oder klemme kleine Steinchen oder Kiesel dazwischen, damit die Steine nicht wackeln.

Arbeitsschritt 12
Arbeitsschritt 12
13

Verfülle den Innenraum mit Schotter. So bekommen die Steine noch mehr Halt. Fülle die Fugen zwischen den Mauersteinen mit dem Feinmaterial aus dem Schottergemisch.

Arbeitsschritt 13
Arbeitsschritt 13
14

Die zweite Steinreihe wird etwas nach innen versetzt angelegt. Achte darauf, dass die Fugen versetzt sind, damit keine Kreuzfugen entstehen. Für die verbleibende Lücke musst Du wieder den perfekten Stein finden. Kleine Unebenheiten können mit Sand ausgeglichen werden.

Wähle für die dritte Reihe eine andere Steinhöhe, damit die Mauer natürlich aussieht. Versetze zur Orientierung die Maurerschnur und binde sie an einem Stein fest. In dieser Reihe werden im Abstand von etwa einem Meter Bindersteine verlegt: Leg sie abwechselnd auf beiden Seiten quer zur Mauer. So wird die Mauer zur Mitte hin stabilisiert. Setze die Bindersteine spätestens in jeder dritten Reihe. In die Mitte wird wieder Schotter gefüllt.

Arbeitsschritt 14
Arbeitsschritt 14
15

Vor dem Setzen der letzten Reihe musst Du Dir überlegen, wie Du den Abschluss gestalten willst: Zum Beispiel mit zwei Steinen nebeneinander, mit nur einem Stein quer oder längs oder auch mit einer Lücke zwischen zwei Reihen, die Du mit Erde befüllen und bepflanzen kannst. Dann solltest Du aber vorher unbedingt ein Vlies unter die Erde legen, damit sie bei Regen und beim Giessen nicht in den Schotter gespült wird.

Arbeitsschritt 15
Arbeitsschritt 15

Tipps und Tricks

Trockenmauern mit Stützfunktion werden mit einer Neigung von 10 – 20 % gegen den Hang gebaut. Die Mauer muss etwa 20 cm vom Hang entfernt sein. Bei wasserundurchlässigen Böden, z. B. Lehmböden, sollten Drainagerohre in die Trockenmauer eingebaut werden.

Verlege dazu in der Hinterfütterung der Mauer alle 40 cm ein Drainagerohr, Drainage mit einem Gefälle von 2 % zur Vorderseite der Mauer hin. Nach vorne ein paar Zentimeter überstehen lassen!

Fülle nach jeder Steinschicht den Raum zwischen Hang und Mauer mit Kies, Schotter, Steinresten und sauberem Schutt auf und stampfe das Material fest. Diese Schicht verhindert Wasserstau hinter der Mauer.

Füge immer mal wieder Bindersteine ein, die bis in das Erdreich am Hang ragen und die Mauer verankern. Die Kies- und Schotterschicht hinter der Mauer muss mit einem Drainagevlies gegen das Erdreich abgetrennt werden. Das verhindert, dass feine Erdpartikel in die Schotterschicht geschlämmt werden. Nur so kann das Wasser hinter der Mauer abfliessen (Frostschutz).

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x