Was ist Estrich? Warum Estrich?

Estrich ist eine Schicht unter dem Bodenbelag, die wiederum auf einem tragenden Untergrund, z. B. einer Betondecke, aufgebracht wird.
Estrich ist also eine Art Zwischenboden.

Er erfüllt in erster Linie die folgenden Aufgaben:

  • Der Druck wird durch den Estrich gleichmässig auf die darunterliegende Dämmung verteilt.
  • Ein Estrichboden gleicht Unebenheiten im Untergrund aus und bildet so eine ebene und gleichmässige Basis für alle Bodenbeläge.
  • Er dämmt Trittschall und Wärme.
  • Estrich kann auch ohne einen daraufliegenden Bodenbelag genutzt und beschichtet werden.
  • Mit ihm wird eine bestimmte Höhe des Bodens erreicht.

Aufbau von Estrich

Je nach Verbindung zum Betonboden und Aufbau der Estrichschicht unterscheidet man Verbundestrich, Estrich auf Trennschicht und schwimmenden Estrich.

  • Verbundestrich

    Verbundestrich
    Hier wird die Estrichmasse direkt mit dem Untergrund verbunden. Als Haftbrücke wird eine Zementhaftschlämme eingesetzt und als Wandabgrenzung werden Randdämmstreifen verwendet. Die Mindesteinbauhöhe beträgt 25 mm.

  • Estrich auf Trennschicht

    Estrich auf Trennschicht
    Dieser Estrich ist auf einer Zwischenlage (z. B. PE-Folie) verlegt. Hier wird aufsteigende Feuchtigkeit verhindert. Zur Wand hin werden Randdämmstreifen angebracht. Die Mindesteinbauhöhe beträgt 45 mm.

  • Schwimmender Estrich

    Schwimmender Estrich
    Dieser Estrich hat keine Verbindung zu angrenzenden Bauteilen. Er wird auf einer Dämmschicht verlegt und hat zu den umlaufenden Wänden eine Abgrenzung aus Randdämmstreifen. Die Trittschall- und Wärmedämmung sind hierbei optimal. Die Mindesteinbauhöhe beträgt 45 mm.

von

Du suchst Dir hieraus einfach Deinen Favoriten aus? Ganz so einfach ist es nicht. Ein Estrich muss je nach Einsatzort und späterer Nutzung verschiedene Anforderungen erfüllen. Daraus ergeben sich dann Aufbau und Estrichart.

Estricharten im Überblick

Unterscheidung in Trocken- und Nassestrich

Man unterscheidet zwischen Trocken- und Nassestrich. Wie der Name schon sagt, wird Trockenestrich trocken und Nassestrich nass aufgetragen.
  • Trockenestrich

    Trockenestrich

    Als Material kommen verschiedene Estrichplatten in Frage, die alle schnell und einfach verlegt werden können. Trockenestrich mit Trockenschüttung gleicht zudem Unebenheiten im Untergrund aus.

  • Nassestrich

    Nassestrich

    Beim Nassestrich wird eine Estrichmasse, zumeist in erdfeuchter Konsistenz, auf den Untergrund aufgebracht. Zu den Nassestricharten gehören Zementestrich, Anhydritestrich, Magnesiaestrich und Gussasphaltestrich.

von

Estricharten: Eigenschaften, Trockenzeiten und Einsatzbereiche

Welcher Estrich eignet sich für welchen Raum? Aufgrund der Eigenschaften der Estricharten eignen sich einige für bestimmte Räume oder kommen dafür gar nicht erst in Frage. Hier bekommst Du den Überblick über die Eigenschaften, Trockenzeiten und Empfehlungen für Räume.

  Eigenschaften Trockenzeiten eignet sich für...
Trockenestrich
  • leicht zu verlegen
  • bauen keine Materialspannung auf, da sie nicht trocknen
  • keine Feuchtigkeit im Haus
  • geringes Gewicht und niedrige Aufbauhöhe
  • Höhenausgleich durch Trockenschüttung möglich
  • Fussbodenheizung heizt Räume schneller auf
  • Schallschutz nicht so gut
  • bei grösseren Belastungen besteht die Gefahr, dass Teile sich absenken oder einbrechen
  • keine Wartezeit nach dem Verlegen
  • Altbausanierung, aber auch für Um-, Aus- und Fertigbau sowie spezielle Produkte für den Aussenbereich (Balkon) und Feuchträume (Bad)
Zementestrich (Nassestrich)
  • nach der vollständigen Trocknung unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen
  • sehr belastbar, nachdem er völlig trocken ist
  • Verlegetemperatur mindestens 5 °C, an den 3 Folgetagen ebenfalls
  • Kälte, Schlagregen, Zugluft und extreme Wärme beim Einbau problematisch
  • lange Trocknungsdauer
  • abhängig von der Temperatur ist der Estrich nach 2 bis 3 Tagen begehbar
  • erst nach 20 bis 30 Tagen kann man Teppich, Fliesen etc. darauf verlegen
  • innen und aussen, also für alle Wohnräume inklusive Bad, Küche, Keller sowie im Aussenbereich den Balkon oder die Garage
  • alle Verwendungszwecke, wenn ca. 4 Wochen Zeit für die komplette Aushärtung bleiben
Anhydritestrich/ Calciumsulfatestrich (Nassestrich)
  • ökologisch unbedenklich
  • leicht zu verarbeiten
  • besonders gut als Heiz-Estrich geeignet, da er Wärme sehr gut speichert und leitet, nicht brennbar ist und nur wenig Materialspannung aufbaut
  • muss gegen Feuchtigkeit geschützt werden, weil Gips leicht Wasser aufnimmt
  • schneller begehbar als Zementestrich
  • Böden mit Fussbodenheizung
  • Feuchträume wie das Bad nur bedingt
  • für den Aussenbereich nicht, z. B. Balkon und Garagen
Magnesitestrich/ Magnesiaestrich (Nassestrich)
  • elektrisch leitfähig und staubarm
  • extrem schlag- und stossfest
  • sehr gut wärme- und schalldämmend
  • immun gegen Mineralöle, Lösemittel und Treibstoffe
  • empfindlich bei Nässe
  • muss versiegelt werden
  • schnell begehbar, allerdings nach notwendiger Versiegelungsschicht wiederum für einige Tage nicht begehbar
  • Antistatikböden
  • Feuchträume nicht, z. B. das Bad
Gussasphalt (Nassestrich)
  • geruchlos, staub- und wasserfrei
  • sehr gute Wärme- und Schallschutzeigenschaften
  • Witterung spielt beim Verlegen keine Rolle
  • wird bei Temperaturen zwischen 220 und 250 °C aufgetragen
  • Beim Verlegen von Natursteinen muss auf dieser Estrichart ein Fliessspachtel, Voranstrich oder eine Entkopplungsmatte mit einem speziellen Mörtel aufgetragen werden.
  • nach einem Tag belegfertig
  • Aussenbereiche und Nassräume, also auch Balkon, Garage und Bad
  • für den Heimwerker ist das Verlegen eher unpraktisch

Was ist Zementestrich?

Zementestrich ist aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften die gängigste Estrichart – auch wenn seine Trockenzeit im Vergleich zu den anderen Estricharten sehr lang ist.
Er besteht aus Zement, Sand oder Kies, Wasser und eventuellen Zusatzstoffen, Bindemitteln oder Katalysatoren.
Man nennt ihn auch Betonestrich, was jedoch nicht mit dem Untergrund Beton verwechselt werden darf. Zusatzmittel machen Zementestrich weich und selbstnivellierend, sodass er auch Fliessestrich genannt wird.

Zusatzmittel bzw. Katalysatoren können auch die Trockenzeit erheblich verkürzen, sodass alle nachfolgenden Arbeiten schneller angepackt werden können. Zementestrich bekommst Du zum Anrühren mit Wasser, aber auch als fertigen Betonestrich.

Produkt-Highlight

Baumit Estrich geeignet als Verbundestrich, Estrich auf Trennschicht oder schwimmender Estrich für innen und aussen 25 Kg
Baumit Estrich geeignet als Verbundestrich, Estrich auf Trennschicht oder schwimmender Estrich für innen und aussen 25 Kg
Artikel Rating  (1)
6.90 CHF / Sack (0.28 CHF/kg)

Anleitungen Estrich verlegen

Trockenestrich verlegen

Trockenestrich ist eine praktische Alternative zu Nassestrich und lässt sich einfacher selbst verlegen. In dieser Videoanleitung bekommst Du Schritt für Schritt erklärt, wie das Verlegen der vorgefertigten Platten funkti ...mehr

Schalldämmung beachten!

Randdämmstreifen nicht vergessen! Die musst Du ab 5 mm Schichtdicke an allen aufsteigenden Bauteilen befestigen, um Schallbrücken und Kontakte zu vermeiden.

Denk auch beim Trockenestrich an die Dämmung!

Warum Estrichfugen bzw. Dehnungsfugen?

Für Estriche gilt die DIN 18560. Diese regelt alle Anforderungen an Estriche, je nach Estrichaufbau auch die Mindestdicke und viele weitere Dinge, die den Estrich betreffen – so auch Fugen. In bestimmten Fällen müssen Fugen in Estriche eingebaut werden, um Bauteile voneinander zu trennen.

Auch Bewegungsfugen sind manchmal notwendig, um den Materialien einen Spielraum zu schaffen, wenn sie sich aufgrund von Temperaturveränderungen ausdehnen oder wieder schrumpfen. Diese Fugen sind dann nicht nur im Estrich notwendig, sondern auch im Bodenbelag.

Estrich und Fussbodenheizung

Estrich und Fussbodenheizung lassen sich gut kombinieren. Du musst nur darauf achten, dass Deine Fussbodenheizung mit dem gewählten Estrich kompatibel ist und was Du beim Verlegen beachten musst. Wenn eine Fussbodenheizung im Estrichboden verbaut ist, heisst der Estrich Heizestrich.

Häufig empfehlen Heizungshersteller ein plastifizierendes Zusatzmittel für den Heizestrich. Dann ist weniger Wasser notwendig, wenn Du den Estrich anmischst und der Estrich fester ist. Beachte in jedem Fall die Hinweise der Hersteller!

Estrich und Fussbodenheizung

Die maximalen Heiztemperaturen bei Heizestrichen werden auch in der DIN 18560 geregelt:

Estrichart Warmwasserfussbodenheizung Elektrofussbodenheizung
Zementestrich 55 °C 65 °C
Calciumsulfatestrich 55 °C 65 °C
Gussasphaltestrich 45 °C 55 °C

Estrich lüften

Vorsicht beim Trocknen!

Du solltest Deinen Estrich möglichst homogen trocknen lassen. Wärme, z. B. Sonnenstrahlen, die auf den trocknenden Estrich fallen, oder Zugluft, die Kälte erzeugt, können Spannungen erzeugen und Risse zur Folge haben.

Warte deshalb nach dem Verlegen Deines Nassestrichs mindestens eine Woche, bevor Du die Räume lüftest, in denen Estrich verlegt wurde. Der Estrich wird so besser abgebunden und haftet besser.

Schütze Deinen neuen Estrich auch immer vor Regen, da dieser ihn auch beschädigen kann.

Restfeuchte in Estrich und Belegreife

Estrich aus Nassmörtel muss austrocknen, bevor Du Holz, Fliesen oder andere Bodenbeläge darauf verlegst. Ansonsten kann Dein Estrich sich ablösen oder andere Schäden verursachen. Dampfdichte oder dampfempfindliche Bodenbeläge sind hier besonders empfindlich.

Erst wenn der Wassergehalt im Estrich mit dem der Raumluft vergleichbar ist, ist ein Estrich belegreif.

So lange musst Du also mit dem Verlegen Deines neuen Bodenbelages warten. Beachte, dass die Mindest-Erhärtungszeiten, die die DIN 18560 regelt, nicht automatisch die Belegreife darstellen. Temperaturschwankungen, die relative Luftfeuchtigkeit der Umgebung und der Feuchtigkeitsgehalt der umgebenden Bauteile beeinflussen die Trocknung des neuen Estrichs.

Belegreife prüfen

Die Belegreife ermittelst Du anhand des Restfeuchtegehaltes des Estrichs. Hierfür musst Du die relative Luftfeuchte im Raum kontrollieren sowie den Feuchtuntergrund messen. Die CM-Methode ist die einzige offiziell anerkannte und vor Gericht zugelassene Vor-Ort-Prüfmethode zur Restfeuchtemessung des Estrichs. Ausserdem gibt es noch die elektrische Widerstandsmessung, die vor Ort möglich ist sowie die Darrprüfung zur Bestimmung der Restfeuchte im Labor.

  1. CM-Methode: Hier wird die feuchte Probe mit Calciumcarbid in einer Stahlflasche mit Manometer vermischt und Azethylengas erzeugt. Der Feuchtigkeitsgehalt des Estrichs wird aus dem Druckanstieg am Manometer und einer Eichtabelle ermittelt.
  2. Bei der elektrischen Widerstandsmessung misst man die Leitfähigkeit des Estrichs, die bei Vorhandensein von Wasser höher ist. Über eine Eichtabelle ermittelt man den Feuchtigkeitsgehalt des Estrichs.
  3. Bei der Darrmethode werden Estrichproben im Trockenschrank mit Umluft so lange getrocknet, bis sich ihr Gewicht nicht weiter reduziert. Der Feuchtigkeitsgehalt ergibt sich dann aus der Gewichtsdifferenz zwischen feuchter und trockener Probe.
Auch die Messmethode muss für eine Beurteilung der Restfeuchte stets angegeben werden, da bei der Darrmethode die Werte generell etwas höher ausfallen, da im trockenen Estrich keine Restfeuchte enthalten ist.

Hier findest Du die massgeblichen maximalen Feuchtigkeitsgehalte bei Zement- und Calciumsulfatestrichen ohne Fussbodenheizung nach der CM-Methode:

späterer Bodenbelag maximaler Feuchtigkeitsgehalt bei Zementestrich maximaler Feuchtigkeitsgehalt bei Calciumsulfatestrich
bei Stein- und Keramikbelägen im Dünnbett 2,0% 0,5%
bei Stein- und Keramikbelägen im Dickbett 3,0% -
bei textilen Bodenbelägen 2,0% 0,5%
bei elastischen Bodenbelägen wie Gummi oder Linoleum 2,0% 0,5%
bei Parkett 2,0% 0,5%
bei Laminat 2,0% 0,5%

Bei Heizestrichen gelten etwas strengere Werte. Allerdings kannst Du hier auch die Trocknung beschleunigen, indem Du den Estrich aufheizt. Man spricht hier auch vom sog. Belegreifheizen.

Estrich reparieren, ausgleichen und schleifen

Nicht immer läuft das erste Projekt ganz rund. Hier und da sind kleinere Unebenheiten nach dem Estrich verlegen kein Problem. Grössere Unebenheiten oder einzelne Risse im Estrich musst Du auf jeden Fall reparieren, bevor Du Deinen neuen Bodenbelag verlegst. Dabei darfst Du die Risse nicht einfach nur zuspachteln.

  • Du musst den Boden gründlich reinigen und dann die Risse mit einer Estrichfugenfräse oder Winkelschleifer in Längs- und Querrichtung ausfräsen. Vorsicht, nicht zu tief, da unter dem Estrich Rohre oder Leitungen liegen!
  • Sauge die ausgefrästen Fugen gründlich aus und fräse nun quer zum Rissverlauf in Abständen von ca. 20 cm etwa 3 cm tiefe Rillen in den Estrich.
  • In diese Fugen setzt Du jetzt Wellenverbinder ein. Mit einem Giessharz füllst Du jetzt die Risse und Bohrlöcher.
  • Streue zum Schluss Quartzsand auf den Giessharz, solang dieser noch feucht ist. Die Spachtelmasse haftet dann besser auf dem reparierten Estrich. Fertig!

Fülle niemals die Bewegungsfugen aus. Die nehmen die Bewegung des Estrichs auf und verhindern Risse im Oberbelag.

Estrich komplett trocknen lassen!

Denk ausserdem dran, dass Dein Estrich komplett getrocknet und ausgehärtet sein muss, bevor Du ihn weiter bearbeitest. Das kann je nach Estrichfeuchte und Umgebungstemperaturschon mal einen Monat lang dauern.

Estrich ausgleichen

Manchmal ist der Boden nicht ganz eben und man muss ihn ausgleichen. Wir empfehlen Dir hierfür die Systemprodukte von Akkit. Das Sortiment der aufeinander abgestimmten Produkte reicht von Tiefengrund über Ausgleichsmasse bis hin zu Fliessspachtel.

Mit Ausgleichsmassen bekommst Du relativ einfach einen ebenen Boden hin.

Herstellerinfos beachten!

Der Untergrund muss unbedingt trocken, frostfrei, fest, tragfähig, formstabil und frei von Staub, Schmutz, Öl, Fett, Trennmitteln und losen Teilen sein und den aktuell gültigen Normen entsprechen. Beachte bitte immer die Herstellerangaben zu Verarbeitung und Trocknungszeiten. Auch hier musst Du an die Randdämmstreifen denken!

Estrich abschleifen

Wenn Du nur kleine Unebenheiten oder oberflächliche Risse weghaben willst, kannst Du Deinen Estrich auch einfach abschleifen. Das ist auch eine gute Möglichkeit, um Kleber- oder Mörtelreste zu entfernen, wenn Du Deinen Bodenbelag erneuerst. Nimm am besten eine Schleifmaschine, die Du Dir im Markt ausleihen kannst, wenn Du selbst keine hast oder Dir nicht extra dafür eine zulegen willst.

Sichtestrich als alleiniger Bodenbelag muss generell geschliffen werden, damit die feinen Strukturen im Estrich überhaupt sichtbar werden. Nach dem Schleifen solltest Du Sichtestrich streichen, um ihn gegen mechanische Belastungen sowie Flüssigkeiten zu schützen. Hierfür eignen sich Farben auf Epoxidharz-Basis.

Schleifen, Saugen, Grundieren, Spachteln

Spachteln musst Du nur, wenn kein Bodenbelag auf dem Estrich verlegt werden soll.

Estrich abschleifen

Warum Estrich grundieren oder versiegeln?

Deinen Estrich solltest Du grundieren, wenn Du einen saugenden Untergrund, wie z. B. Zementestrich hast. Eine Grundierung reduziert die Saugfähigkeit des neu verlegten Estrichs und bereitet ihn für den neuen Bodenbelag vor, z. B. für das Verkleben von Fliesen. Ansonsten saugt Dir Dein Estrichboden den Kleber auf und die Fliesen haften schlechter.

Sichtestrich solltest Du wie oben beschrieben immer streichen bzw. versiegeln, um ihn besser vor Abrieb oder Verschmutzungen zu schützen.

Estrich entfernen

Am häufigsten wird Zementestrich verlegt, der nach dem Trocknen sehr robust ist und auch durch Hitze oder Feuchtigkeit nicht beschädigt wird. Sollten im Laufe der Jahre Dellen oder Fugen entstehen, kannst Du diese problemlos ausbessern und den Boden auch wieder glätten.

Entferne und erneuere Estrich nur, wenn die komplette Struktur beschädigt ist, z. B. der Estrich Risse an mehreren Stellen oder er sich vom Boden gelöst hat. Überprüfe Dämmungen und Isolierungen, die häufig unter dem Estrich liegen. Wenn sie unbeschädigt sind, kannst Du sie weiter verwenden.

Mit welchem Werkzeug entfernt man Estrich?

Hammer und Meissel sind die klassischen Werkzeuge dafür. Allerdings wirst Du dann Tage oder Wochen brauchen und Dich abends wie durch die Mangel gedreht fühlen. Deshalb ist ein Bohrhammer in der Regel die bessere Wahl. Mit ihm machst Du den Estrich mürbe und kannst ihn dann leichter aufbrechen.

Achte darauf, dass Du alle Reste des alten Estrichs gründlich entfernst, z. B. mit einem Betonsauger, bevor Du neuen Estrich verlegst. Leih Dir doch die Maschinen aus, wenn Du sie nur ab und zu brauchst.

Die Leistung des richtigen Bohrhammers sollte im Bereich von ungefähr zwei bis drei Joule liegen, damit Du richtig damit arbeiten kannst und trotzdem nicht den darunter liegenden Boden beschädigst.

Schutzausrüstung nicht vergessen!

Trage unbedingt Staubschutzmaske und Schutzbrille, wenn Du Estrich anmischst, verlegst, abschleifst oder entfernst. Zieh Dir ausserdem Arbeitshandschuhe und Sicherheitsschuhe an, wenn Du mit dem Bohrhammer hantierst!

Themen, die Dich auch interessieren könnten